1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Tennis-Streit in Krefeld: „Nur eine Minderheit übt Kritik“

Umstrittener Brief : Tennis-Streit in Krefeld - „Nur eine Minderheit übt Kritik“

Der Hülser SV und der SC Bayer 05 distanzieren sich von einer Aktion, in der Horst Giesen, Vorsitzender des Tenniskreises Krefeld, um finanzielle Unterstützung der Vereine gebeten wird.

Zwei Vereine hatten sich vom Vorstoß des Vorsitzenden des Tenniskreises Krefeld, Horst Giesen, distanziert, in dem er die Krefelder Politik um finanzielle Unterstützung durch die Stadt gebeten hat. Der Hülser SV und der SC Bayer 05 Uerdingen hatten die Initiative gegenüber dem Stadtsportbund und dem Fachbereich Sport in der Stadtverwaltung als nicht mit ihnen abgestimmt beschrieben. Das will Giesen nicht so stehen lassen.

Er betont, dass damit nur zwei von 16 Vereinen Kritik äußern würden. Die beiden Vereine hätten im vergangenen Jahr zusammen 321 Tennismitglieder beim Tennisverband gemeldet. Das seien bei den rund 5000 Tennismitgliedern in den Krefelder Vereinen nur sechs Prozent aller Mitglieder und zudem nur zwei von 16 Vereinen, die Tennis anböten, so Giesen. Insofern äußere lediglich eine verschwindende Minderheit Kritik. Die übrigen Vereine, die über rund 94 Prozent der Mitglieder verfügten, hätten ihre Zustimmung zu der gesendeten Bitte um Unterstützung beziehungsweise Entlastung erteilt. „Eine schriftliche Zustimmung erhielten wir sogar von der Tennisabteilung des SC Bayer 05 gesendet“, erklärte Giesen. Er würde sein Schreiben an die Krefelder Ratsfraktionen auch nicht als einen Brandbrief an die Politik bezeichnen, sagte er.

  • Das Tennisspielen ist in Zeiten der
    Reaktion auf Brandbrief : Krefelder Tennis-Vereine rügen Alleingang ihres Kreis-Vorsitzenden
  • Der Tennisball wird gegen eine Wand
    Tipps für die Corona-Pause : Wie ein Becher beim Tennis-Training hilft
  • Treffen bei Edeka am Gahlingspfad (v.l.):
    Einzelhandel in Krefeld : Edeka Kempken belohnt Mitarbeiter mit 72.500 Euro

„Ich glaube, dass ich für mich in Anspruch nehmen kann, die Tennissituation sehr gut zu kennen. Großvereine mit vielen Sparten wie der HSV oder der SC Bayer sehen bestimmte Entwicklungen aufgrund ihrer Vereinsstruktur anders als Vereine, die ausschließlich Tennis anbieten. Diese Vereine könnten mit Mitgliedszahlen von 103 (wie Tennis HSV) kaum bestehen. Ich gehe mal davon aus, dass die aus Hüls gemeldeten Zahlen stimmen“, erklärte der Fachschaftsleiter Tennis im Stadtsportbund.

Unabhängig von Corona sei bereits 2018 ein Arbeitsteam aus dem Vorstand des Tenniskreis Krefeld mit Herbert Hausmanns (Vorsitzender des OTC), Marc Schürmann (Vorsitzender Blau – Rot Uerdingen) und ihm gebildet worden, berichtete Giesen. Das Ziel war, dass die Vereine mit vereinseigenen Anlagen nicht weiterhin mit „den hohen Kosten für Pachten und so weiter belastet werden. Dieses Anliegen wurde Ende 2018 im Namen der überwiegenden Mehrzahl der Krefelder Vereine an die Stadt und den Stadtsportbund übermittelt“. Auf eine Reaktion warteten die Klubs immer noch.