1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Tausende strömten zum verkaufsoffenen Sonntag in Krefeld

In der Innenstadt : Tausende strömten zum verkaufsoffenen Sonntag in die City

Die Umsätze für den Einzelhandel waren gut. Ein Teil der Erträge der Händler soll als Spende an den Zoo gehen, versprechen die Geschäftsinhaber.

Tausende Kunden aus ganz Krefeld und dem Umland sind am Sonntag Nachmittag in die Innenstadt geströmt, um beim verkaufsoffenen Sonntag zu bummeln, Gutscheine einzulösen, Schnäppchen zu jagen oder einfach in entspannter Atmosphäre ihre länger geplanten Einkäufe zu erledigen. Die Umsätze für die Händler waren gut, und auch die Besucher waren bei zwar bewölktem und kühlem, aber trockenem Wetter zufrieden.

Dabei war es manchem sogar schon zu voll. „Ich bin hier, um in Ruhe Kaffee zu trinken, aber eigentlich sind mir hier viel zu viele Leute. Aber irgendwie bin ich ja jetzt auch ein Teil davon. Ich frage mich, ob die Menschen alle einkaufen oder nur Weihnachtsgeschenke umtauschen“, fragte beispielsweise der Krefelder Marcus Wirtz schmunzelnd. Die Antwort auf diese Frage liefert neben anderen Passanten auch Lutz Gottschalk. Der Inhaber von Vivaoptic ist nicht nur Einzelhändler in Krefeld, sondern auch Teil des Vorstandes der Werbegemeinschaft.

„Ich kann nur sagen: Wir sind sehr zufrieden. Bis hinein in den Süden der Hochstraße ist die Stadt sehr gut besucht, und bei uns sind auch die Umsätze hervorragend. Das ist allerdings in unserer Branche üblich. Ein klassisches Weihnachtsgeschäft haben wir eigentlich nicht. Vor Weihnachten stehen Konsumgüter und Nahrungsmittel im Vordergrund, Brillen kommen später. Unser starker Monat ist traditionell der Januar. Es sieht aber auch so aus, dass in anderen Branchen sehr gute Verkäufe zu verzeichnen sind“, sagte er.

  • Tolles Marketing-Instrument, aber der Betrieb ist
    Hilden : Händler wollen Cargo-E-Bike nicht finanzieren
  • Harald Ross vor dem Roßtor in
    Experte aus Hückelhoven : Wie sieht die Innenstadt der Zukunft aus?
  • Werben gemeinsam für den Opladener  Einzelhandel:
    Mit der Aktionsgemeinschaft : Opladener Händler gehen auf Passanten zu

Diesen Eindruck bestätigte nicht nur der Blick in die Geschäfte, sondern auch die unter der Hand getätigten Aussagen von Verkäuferinnen und Verkäufern. „Ich kann nicht für das Unternehmen sprechen, aber ich sehe schon, dass viele Menschen einkaufen. Umtausch und Gutscheine spielen kaum eine Rolle. Wenn, werden nur Größen getauscht“, sagte eine Verkäuferin.

Zu den guten Umsätzen trugen aber auch Rabatte bei. „Wir sind vor allem hier, um ein paar Schnäppchen zu kaufen. Es gibt überall Angebote, und wir haben schon hier und da zugeschlagen“, sagte zum Beispiel Rüdiger Simmes aus Krefeld, der mit seiner Frau Birgit unterwegs war.

Doch es gab auch andere Stimmen, wie von Familie Kölling aus Hüls. Das Ehepaar mit seinen beiden Kindern war in erster Linie zum Bummeln in die Stadt gefahren. „Wir haben in den letzten Tagen mit Erkältung flachgelegen und nutzen das jetzt, um einfach mal rauszukommen und ein paar Schritte zu laufen. Wir wollten einfach mal vor die Tür, und dafür ist es eine sehr schöne Gelegenheit“, berichteten sie. Zur Freude der Kinder fügte die Mutter dann noch hinzu: „Außerdem haben wir den Kindern ein Eis versprochen. Bei uns haben die Eisdielen heute zu, und hier ist alles geöffnet. Darum gehen wir später noch Eis essen.“

Insgesamt also ist das Jahr 2020 für den Einzelhandel in Krefeld gut angelaufen. Die Händler deuteten bereits vor dem Sonntag an, einen Teil ihrer Einnahmen dieses Tages an den Zoo zu spenden, um ihren Beitrag für den Wiederaufbau eines Affenhauses zu leisten. „Wir werden einen Prozentsatz des Umsatzes vom Sonntag an den Zoo spenden“, sagte beispielsweise Alexander Werner von Schinke Couture bereits bei der Pressekonferenz in der vergangenen Woche.