Tanzfestival NRW startet in Krefeld mit der Choreografie "Atara – For you, who has not yet found the one”

Tanzfestival NRW in Krefeld : Lockerungsübungen fürs Tanzpublikum

Am Sonntag, 12. Mai, startet das Programm des Tanzfestivals NRW in der Fabrik Heeder.

(ped) Das landesweite biennale Festival „Tanz NRW“ zeigt bis 19. Mai in neun Städten eine Auswahl aktueller Tanzproduktionen von Kompanien aus Nordrhein-Westfalen. Ab Sonntag wird auch Krefeld zur Tanzbühne. Seit der Gründung des Festivals beteiligt sich auch das Kulturbüro der Stadt Krefeld mit dem Spielort Heeder an der überregionalen Veranstaltung. Neben den internationalen Fachbesuchern soll durch das Festival die nordrhein-westfälische Tanzlandschaft einem breiten Publikum präsentiert werden.

In Krefeld versammelt sich alle zwei Jahre zu diesem Festival ein überregionales Stammpublikum. Aber es kommen auch immer neue Interessierte, die sich auch durch das Rahmenprogramm angezogen fühlen und die Diskussion mit den Akteuren schätzen.  Der Krefelder Auftakt zum Festival „Tanz NRW“  bietet am Sonntag, 12. Mai, um 17 Uhr eine Einstimmung in Form einer Lockerungsübung für das Publikum. Daran anschließend zeigt Reut Shemesh ab 18 Uhr ihre Choreografie „Atara – For you, who has not yet found the one” in der Fabrik Heeder.

Ausgangspunkt der Produktion „Atara“ sind zwei Weltanschauungen – geprägt durch unterschiedliche Überlieferungen, Erfahrungen und Empfindungen. Reut Shemesh stammt aus einer orthodox und säkular geprägten jüdischen Familie und macht – inspiriert durch ihren autobiographischen Hintergrund – die Spannung zwischen gegensätzlichen Wertvorstellungen sichtbar. Sie versucht den Balanceakt der gegenseitigen Toleranz und Akzeptanz mit dem Körper zu reflektieren. Sie befasst sie sich mit Fragen zur Identität hasidischer Jüdinnen, ihren Geschlechterrollen und persönlichen Biografien. Dabei werden gleichermaßen Klischees, Vorurteile und die eigene Lebensweise hinterfragt.

Die Karten für die Aufführungen kosten 13, ermäßigt sieben Euro. Die Festivalkarte für alle drei Abende in Krefeld kosten 30, ermäßigt 17, 50 Euro.  Karten sind im Kulturbüro der Stadt Krefeld erhältlich, Telefon 02151 583611.

Mehr von RP ONLINE