1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Täglicher Tipp für „Urlaub vor der Haustür“ in Krefeld

Herbstferien in Corona-Zeiten : Täglicher Tipp für „Urlaub vor der Haustür“ in Krefeld

Wegen der Corona-Pandemie fällt für viele Familien der Urlaub in diesem Jahr aus. Was also unternehmen in den Herbstferien? Die Stadt gibt Tipps.

Für viele Krefelder Familien werden es besondere zwei Wochen: Wegen der Corona-Pandemie ist mancher Urlaub ausgefallen, auch Tages-Kurztrips werden wegen der neuen Reiseregeln schwieriger. Was also unternehmen in den Herbstferien? Krefeld habe, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit,  für Familien eine Menge zu bieten – Urlaub vor der eigenen Haustür, im Wald und auf der Wiese. In den kommenden Ferientagen werde sie deshalb täglich Tipps liefern, wie die Krefelder Eltern und Kindern in den Ferien ihre Stadt erleben können. Dabei wird besondere Rücksicht auf die gegenwärtige Corona-Pandemie genommen und vorwiegend Aktivitäten vorgestellt, die draußen ausgeübt werden können, denn hier ist die Infektionsgefahr nach allen gegenwärtigen Erkenntnissen der Wissenschaft deutlich geringer als im geschlossenen Raum. Bei vielen der gewählten Vorschläge ist der Eintritt frei, es werden zudem stets die Adresse, die Öffnungszeiten oder weitere nützliche Hinweise dazu geliefert.

Teil 1: Krefelds berühmte Plätze und Bauten neu entdecken: Eine kindgerechte Stadtführung zu Krefelds besonderen Bauten lässt sich auf eigene Faust unternehmen – mit der Website www.krefeld-entdecken.de, die das Stadtmarketing entwickelt hat. Das kostenfreie Internetportal können Besucher auch mit Smartphones und Tablet-PCs nutzen, um vor Ort die Sehenswürdigkeiten eigenständig und unkompliziert zu entdecken.

Der Charme: Auf der Website werden die Schätze der Krefelder Baukultur in einer abstrahierten grafisch reizvollen Variante dargestellt. Auf rund 50 Kacheln verteilt, finden sich hier historische und aktuelle Fotos, Informationen sowie Textsequenzen über prägende Bauwerke der Samt- und Seidenstadt. Präsentiert wird Krefeld mit allen Stadtteilen in einer ganzen Vielfalt: Von A wie Alexanderplatz als Geburtsort von Joseph Beuys bis Z wie Zocalo als Bauhaus-Gastronomie finden sich hier viele spannende Orte. In den Stadtteilen kann man unter anderem die Hülser Pfarrkirche St. Cyriakus oder das Haus Greiffenhorst in Linn entdecken.

Nach einem Klick auf das Gebäude kann man weitere Fotos sehen, das Bauwerk im aktuellen Zustand oder auch historische Ansichten. Mit einem weiteren Klick gelangt der Besucher zu einer Hör-Version. Kinder erzählen hier von den Gebäuden oder Plätzen, es gibt auch kleine Filme. Eine Kartenansicht zeigt dem Krefeld-Besucher auf einer Stadtkarte die einzelnen Objekte. Für Familien bietet sich mit dieser Website die Chance, die eigene Stadt auf neue Art zu entdecken.

(RP)