Krefeld: Tackheide: Klage gegen Stromautobahn geplant

Krefeld: Tackheide: Klage gegen Stromautobahn geplant

In Tackheide wollen vier Bürger gegen den Bau einer 380-kV-Freileitung klagen. Der Bürgerverein hat Spendengelder gesammelt, um die dafür nötige Rechtsberatung zu unterstützen. Dies teilte der Vorsitzende des Bürgervereins, Werner Lennackers, mit. Ein Sprecher des Stromnetzbetreibers Amprion räumt solchen Vorhaben ebenso wie politischen Forderungen nach dem Bau eines Erdkabels statt einer Freilandleitung keine Chancen ein: Das Unternehmen bekräftigte seine Auffassung, dass das Energieleitungsausbaugesetz nur die Genehmigung von Freileitungen vorsehe. "Wir sagen es immer wieder, aber keiner will es hören", sagte ein Amprion-Sprecher auf Anfrage.

Demnach ist auch eine Initiative der SPD-Fraktion wenig erfolgversprechend: Die SPD will einen Antrag im Rat auf den Weg bringen, wonach die Verwaltung alle erdenklichen Maßnahmen einleiten soll, mit denen der Bau einer Freileitung zu verhindern und die Firma Amprion zum Bau eines 380-kV-Erdkabels zu veranlassen sei. Amprion wiederum erklärt auf Anfrage dazu, dass in dem Energieleitungsausbaugesetz lediglich vier Teststrecken für Erdkabel definiert seien – eine davon in NRW zwischen Meppen und Wesel. Daraus ergebe sich, dass der Rest der Strecken als Freilandleitung genehmigt werde. Anträge zum Bau eines Erdkabels hätten keine Chance.

Amprion wies den Vorwurf zurück, es gehe dem Unternehmen nur um mehr Profit, wenn es Freileitungen baue. "Uns ist es egal, ob wir eine Freilandleitung oder ein Erdkabel bauen. Das Erdkabel ist zwar siebenmal so teuer wie eine Freilandleitung, doch diese Mehrkosten würden auf die Stromkunden umgelegt." Das Unternehmen würde demnach nicht weniger verdienen – für den Verbraucher aber würde der Strom teurer.

Amprion ist einer von vier Stromnetzbetreibern in Deutschland. Am Mittwoch hatten die vier Betreiber in Berlin den Netzentwicklungsplan vorgestellt. Demnach müssen in den nächsten zehn Jahren vier Stromautobahnen durch Deutschland gebaut werden, um den Sprung ins Zeitalter ohne Atomstrom zu schaffen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE