1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Sturm trifft in Krefeld vor allem Forstwald und Hüls

Unwetter Ignatz : Sturm trifft vor allem Forstwald und Hüls

Die Feuerwehr musste vor allem im Norden und Westen Krefelds zu Sturmeinsätzen. In einem Fall stürzte ein Baum auf ein Auto. Die Feuerwehr war den ganzen Tag über im Einsatz.

Einige umgelegte Bäume, sehr viele abgebrochene Äste, ein fliegendes Zelt, in dem ein Testzentrum untergebracht war: Unterm Strich ist Krefeld relativ glimpflich davongekommen, als Sturm Ignatz auf die Stadt traf. Die Feuerwehr musste zu rund 60 Einsätzen ausrücken. Menschen wurden im Sturm nicht verletzt, der Sachschaden hielt sich in Grenzen. Beim schwerwiegendsten Vorfall ist ein Baum auf ein Auto gekracht. Umgeknickte Bäume verzeichnen die Einsatzkräfte vor allem in Hüls und  Forstwald. Die Einsätze zogen sich bis zum Abend hin, es blieb aber bei  „normalen Standardeinsätzen“, betonte die Feuerwehr in ihrer Bilanz. Viele Meldungen über umgestürzte Bäume entpuppten sich dann doch als herabgestürzte Äste.

Der Kommunalbetrieb Krefeld hat am Donnerstag  sicherheitshalber die  Friedhöfe geschlossen. Die Mitarbeiter kontrollierten die Anlagen und beseitigen Sturmschäden, vor allem Astwerk. Beisetzungen konnten auf Wunsch  verschoben werden. Wie eine Nachfrage am Donnerstagnachmittag ergab, fanden aber alle Bestattungen wie terminiert statt. „Nennenswerte Schäden gibt es nicht zu vermelden“, so ein KBK-Sprecher. Auch der Zoo schloss seine Pforten.

 Ein beindicker, 15 Meter langer Ast auf der Hunzingerstraße.
Ein beindicker, 15 Meter langer Ast auf der Hunzingerstraße. Foto: Jens Voss
  • Markthändler Herbert Busch musste seinen Stand
    Sturm in Ratingen : Sturm: Drei Verletzte auf Wochenmarkt
  • Sturmtief „Ignatz“ brachte einen Pavillon zum
    Unwetter-Bilanz für Wermelskirchen : „Ignatz“ hinterlässt Sachschäden
  • Die Wehren im Kreis Viersen wurden
    Einsätze in Kempen, Willich, Tönisvorst und Grefrath : Sturmtief „Ignatz“ reißt zahlreiche Bäume um

Die Stadt sagte alle Pressetermine ab, unter anderem eine für zehn Uhr morgens vorgesehene Besichtigung des Neubaus der Gesamtschule Oppum – „Sicherheit geht vor“, hatte ein Stadtsprecher erklärt. Maßgabe war die Sturmwarnung der Feuerwehr. An der Gatherhofstraße ist das Zelt eines Testzentrums vom Wind erfasst und zumindest in Teilen auf die Fahrbahn geweht worden.  Auf der Hülser Straße war ein Baum auf die Straße gestürzt, die Feuerwehr war dort im Einsatz. Einige Straßen wie der Nassauer Ring, Kliedbruchstraße oder die Carl-Wilhelm-Straße wurden zeitweilig aus Sicherheitsgründen gesperrt, weil Bäume umzustürzen drohten.