Buch über Libellenfauna in Krefeld Ein Libellen-Buch für die Ewigkeit

Krefeld · Der Naturwissenschaftliche Verein hat ein geradezu epochales Buch aufgelegt: eine Studie über Libellen-Arten in Krefeld. Das Buch erlaubt den Vergleich mit früher und eröffnet kommenden Generationen eben diesen Vergleich. Zugleich ist es ein wunderbares Bilderbuch.

 Zufrieden mit dem Werk (v.l.) Werner Stenmans vom Entomologischen Verein, Autor und Libellenforscher Franco Cassese und Verleger Stefan Kronsbein in den Räumlichkeiten des Entomologischen Vereins.

Zufrieden mit dem Werk (v.l.) Werner Stenmans vom Entomologischen Verein, Autor und Libellenforscher Franco Cassese und Verleger Stefan Kronsbein in den Räumlichkeiten des Entomologischen Vereins.

Foto: Jens Voss

Zum Beispiel die Feuerlibelle: Sie ist ursprünglich in Afrika und Süderuropa beheimatet gewesen und heute ein Nordrhein-Westfale respektive ein Krefelder. Seit 1994 wird die Art in Krefeld gesichtet, zunächst vereinzelt, mittlerweile regelmäßig, so dass sie heute als starker Faunenbestandteil von NRW gilt. Da die Feuerlibelle wärmere Gefilde braucht, geht man nicht fehl, in der Ansiedlung  dieser Insekten ein Zeichen des Klimawandels zu sehen.