Startschuss für den Bau des Kreisverkehrs  Floßstraße in Krefeld

Hafenanbindung in Krefeld : Startschuss für den Bau des Kreisverkehrs Floßstraße

Der erste Schritt zur verbesserten Nordanbindung für den Krefelder Hafen erfolgt mit dem Bau des Kreisverkehrs.

Ratsvertreter aus Krefeld und Meerbusch sind sich nicht oft einig, vor allem, wenn es um den Rheinhafen und dessen Erschließung geht. Der Beginn der Bauarbeiten zur Verbesserung der so genannten Nordanbindung dürfte hüben wie drüben begrüßt werden. Ungeachtet der Frage, ob die Bundesstraße 288 zur Autobahn werden soll oder nicht, läuft die Planung für den Umbau der Mündelheimer Straße, für den Kreisverkehr Floßstra0e und die Kreuzung Hafenstraße seit einigen Jahren.

Gestern erfolgte nun der Startschuss für den Bau des neuen Kreisverkehrs an Düsseldorfer- und Floßstraße. Außerdem wird der letzte kurze Abschnitt der Düsseldorfer Straße in der Nähe der Uerdinger Rheinbrücke grundsaniert. Die Kosten betragen rund 1,3 Millionen Euro. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich neun Monate. Das teilte der Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) mit. Verkehrsbehinderungen und Umleitungen seien einzukalkulieren, empfiehlt der KBK den Verkehrsteilnehmern.

Vorbereitend wird die Kreuzung Linner Straße und Berliner Straße provisorisch umgebaut und signalisiert, so dass von dort ein Abbiegen Richtung Rheinbrücke möglich wird. Das umfangreiche Bauvorhaben macht für die Bauzeit eine andere Verkehrsführung notwendig, wobei die aktuellen Verkehrsbeziehungen so lange wie möglich aufrechterhalten bleiben sollen. Ab einer bestimmten Bauphase muss die Floßstraße dann aber komplett gesperrt und die Verkehrsströme entsprechend anders geleitet werden.

Grundsätzlich bleibt der Verkehr von Süd- in Nordrichtung in Richtung Uerdingen erhalten. Dieser Verkehr bleibt auf der Düsseldorfer Straße. Der Verkehr aus Süden, der nach Sperrung der Floßstraße in Richtung Rheinbrücke abbiegen möchte, muss dann unter der Rheinbrücke durchfahren, weiter über die Mündelheimer Straße und biegt dann auf die Linner Straße zur B288 (Berliner Straße) ab, wo eine provisorisch errichtete Linksabbiegerspur zur Rheinbrücke nach Duisburg-Süd eingerichtet wird.

Nach Sperrung der Floßstraße wird der Verkehr aus Krefeld und Duisburg kommend in Richtung Hafen von der Berliner Straße (B288) über die Linner Straße, nach links in die Mündelheimer und dann wieder nach links in die Königsberger Straße geleitet. Dort geht es dann weiter über die Westpreußenstraße und die Hafenstraße zum Hafen und nach Gellep.

Der neue Kreisverkehr an der Kreuzung Düsseldorfer Straße und Floßstraße hat einen Außendurchmesser von 65 Metern. Innen wird der Verkehr über zwei Spuren mit einer Fahrbahnbreite von acht Metern geleitet, außerhalb der Fahrbahn schließt ein circa vier Meter breiter Grüntrennstreifen mit einem Geh- und Radweg an. Sämtliche Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrsplatzes werden einspurig sein. Die Geh -und Radwegübergänge werden barrierefrei hergestellt.

Der Regionalplan sieht folgendes vor: Der Hafen soll optimal von Norden her über Krefelder Stadtgebiet erschlossen werden, um Naturschutzgebiet im Süden auf Krefelder und Meerbuscher Gebiet zu schonen.

Mehr von RP ONLINE