1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Stadtwerke Krefeld schicken Berater von Haustür zu Haustür

Klinken putzen : Stadtwerke schicken Berater von Haustür zu Haustür

Die SWK haben im Zuge der Liberalisierung des Energiemarktes Kunden verloren und gehen jetzt neue alte Wege in der Kundenakquise.

Die Krefelder Stadtwerke (SWK) haben Kunden an andere Strom- und Gasanbieter verloren. Sie beschreiten deshalb neue alte Wege in der Kundenakquise – das so genannte Klinkenputzen. Seit einiger Zeit sind Beauftragte unterwegs, die an der Haustüre klingeln, um vor Ort zu beraten.

Die SWK Energie GmbH sei der Grundversorger in Krefeld - also der Strom- und Gaslieferant mit den meisten Kunden in der Stadt. Doch auch die SWK habe feststellen müssen, dass sie in der Vergangenheit aufgrund der Liberalisierung des Energiemarktes und des damit einher gehenden Wettbewerbs Krefelder Kunden an andere Anbieter verloren habe, wenngleich weniger als viele andere Stadtwerke, informierte SWK-Sprecher Dirk Höstermann auf Anfrage unserer Redaktion.

Daher habe die SWK ihren Kundenkontakt vor Ort intensiviert. Sie nutze bereits seit längerer Zeit nun auch die Möglichkeit der persönlichen Beratung an der Haustür. Insofern handele es sich nicht um eine „Aktion“, sondern die SWK nutzten mittlerweile – wie andere Energieversorger auch – verschiedene Kommunikationskanäle, um mit (potenziellen) Kunden in Kontakt zu kommen. Dazu gehöre eben auch, dass die SWK autorisierte und geschulte Fachberater aussendeten, die die Bürger, sofern diese einverstanden seien, zu Hause hinsichtlich ihres Stromvertrages berieten, berichtete Höstermann.

Leider gebe es auch schwarze Schafe, die an der Haustür klingelten und unter einem Vorwand versuchten, Zutritt zu erlangen oder den Bewohner unter Druck setzten, wenn dieser kein Gespräch führen wolle. Daher sei es dem SWK wichtig zu betonen, dass die Fachberater seriös vorgingen. „Sie sind gut erkennbar an ihrer SWK-Dienstkleidung und können sich durch einen SWK-Dienstausweis mit Lichtbild ausweisen“, sagte Höstermann. „Den sollten sich Bürger, die an der Haustür angesprochen werden, im Zweifel immer zeigen lassen.“ Die SWK respektierten die Privatsphäre; daher seien die  Fachberater auch nur zwischen 10 und 18 Uhr unterwegs und nicht an Sonn- und Feiertagen.