Krefeld: Stadtrat wählt Markus Schön zum Chef des "Zukunftsdezernats"

Krefeld: Stadtrat wählt Markus Schön zum Chef des "Zukunftsdezernats"

Mit dem 36-jährigen Noch-Jugendamtsleiter sitzt neben Oberbürgermeister Frank Meyer künftig ein zweiter SPD-Mann am Tisch der Verwaltungsspitze.

Sozialdemokrat und Noch-Jugendamtsleiter Markus Schön wird am Donnerstag vom Rat zum Chef des neuen städtischen "Zukunftsdezernats" gewählt. Krefeld hatte die Stelle Anfang des Jahres öffentlich ausgeschrieben. Gesucht wurde ein neuer Beigeordneter für "Bildung, Jugend, Sport, Migration und Integration", der den Platz des scheidenden Dezernenten Gregor Micus am Tisch der Verwaltungsspitze einnehmen soll.

Die Ausschreibung war Pflicht - aber eigentlich nur Formsache. Nach Informationen unserer Redaktion hatte Oberbürgermeister Frank Meyer Mitte März zwar mehrere Bewerbungen erhalten, doch dem Jurist Schön war bereits vor rund einem Jahr - bei seinem Eintritt in die Krefelder Verwaltung - signalisiert worden, dass eine Mehrheit des Rates ihn auch zum Beigeordneten wählen würde.

Bei der Abstimmung am Donnerstag kann Schön mit den Stimmen von SPD und CDU rechnen, auch die Grünen sollen Sympathien für den 36-Jährigen haben. Neben Oberbürgermeister Frank Meyer gibt es mit Schön künftig wieder einen SPD-Beigeordneten in Krefeld. Zu seinem Geschäftsbereich gehören die Fachbereiche Schule, Pädagogischer und Psychologischer Dienst, Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung, Sport und Bäder, Migration und Integration sowie die VHS. Das Dezernat umfasst etwa 1440 Mitarbeiter.

  • Krefeld : "Zukunftsdezernat" ausgeschrieben - Markus Schön wird's

Übrigens: Umsonst gibt es die Stimmen der CDU für den SPD-Mann nicht. Im Gegenzug werden die Sozialdemokraten für Kämmerer Ulrich Cyprian und Stadtdirektorin Beate Zielke (beide CDU) bei deren anstehenden Wiederwahlen votieren. Schön war im April 2017 als Leiter des Jugendamtes von München nach Krefeld gewechselt. Der bisherige Dezernent Micus hatte zum 31. März 2018 aus gesundheitlichen Gründen auf eigenen Wunsch die Verwaltung verlassen. Er erhielt allerdings von Oberbürgermeister Meyer einen neuen städtischen Vertrag als "Koordinator gegen Kinderarmut".

Die durch die Wahl von Schön jetzt freigewordene Stelle der Leitung des Jugendamtes soll zeitnah neu ausgeschrieben werden.

(RP)