1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

"Stadtklang" bringt Konzerte in Krefelds Kneipen

Musik in Krefeld : Stadtklang bringt Musik in Krefelds Kneipen

Am Freitag 21. Juni, tritt der Singer/Songwriter Ben Lorentzen im Haus Kleinlosen auf

(ped) Eine Bühne, um groß herauszukommen,  ist in der kleinsten Gastronomie. Oder in einer Bibliothek. Oder... Aus dieser Überzeugung hat das Team „Stadtklang“ vor sieben Jahren begonnen, ungewöhnliche Locations mit Livemusik zu beleben. In Düsseldorf ist die Reihe schon fast 500 Veranstaltungen alt. In Krefeld ist „Stadtklang“ neu. Am Freitag, 21. Juni, macht der Amerikaner Ben Lorentzen auf seiner Deutschlandtour Halt in der Gaststätte Kleinlosen, Zwingenbergstraße 116, und bietet den Gästen am Abend seine Musik.

„Wir arbeiten mit Künstlern aus dem lokalen und regionalen Umfeld, aus ganz Deutschland und Europa, aber auch mit Künstlern aus dem Ausland – USA, Kanada, Australien – zusammen. Die musikalische Richtung ist breit gefächert, da wir aus einem Portfolio aus über 650 Künstlern die passenden Musiker für die jeweilige Location aussuchen können“, berichtet Kamiar Yeganeh von „Stadtklang“.

Im Konzept sehen die Organisatoren drei Chancen: Sie wollen jungen Bands und Nachwuchskünstlern eine Bühne und Öffentlichkeit bieten, „ohne dass sie sich Castingshows verbiegen müssen“. Sie wollen Bürgern Zugang zu Livemusik bieten – und das ohne Eintritt. Und sie wollen verschiedene Großstadtorte, vornehmlich Kneipen und Restaurant, auch Büchereien, Theater und andere Kultureinrichtungen mit Musik füllen – gerne auch in den Stadtteilen.

  • Kneipe, Konzert und Kultur : „Stadtklang“ startet heute im „Frankenheim“
  • Ratsherr Dr. Günther Porst (Umwelt), Ratsherr
    FDP zu Finanzen der Stadt Krefeld : Stadt soll Private für Großprojekte interessieren
  • Parken in der Krefelder City ist
    Steigende Gebühren auch in Krefeld möglich : Anwohnerparken für 30,70 Euro droht das Aus

Ben Lorentzen kommt nun nach Krefeld. In New York, wo der gebürtige Norweger seit 2000 lebt, ist seine Musik von der Kritik hoch gelobt. „Manche sagen, meine Musik klinge dunkel, eindringlich und schön, andere nennen sie schlicht Winter-Musik. Für mich ist es einfach Acoustic Pop Noir“, sagt Lorentzen. Nick Cave, Bob Dylan, Johnny Cash und Chris Cornell zählt er zu seinen musikalischen Vorbildern.

Freitag, 21. Juni, ab etwa 20 Uhr, Haus Kleinlosen, Zwingenbergstraße 116.