Krefeld: Ralf Moeller eröffnet Begegnungscafé

Hollywoodstar eröffnet Begegnungscafé: Ralf Moeller sorgt für großen Andrang im Begegnungscafé

Im Begegnungscafé auf der Marktstraße herrschte gestern beim Besuch von Hollywoodstar Ralf Moeller großer Andrang.

Lange mussten die Besucher des Begegnungscafés am Donnerstagvormittag warten. Eigentlich war Hollywoodstar Ralf Moeller für elf Uhr angekündigt, traf jedoch erst gut eine Stunde später ein. Ein Stau auf der Autobahn hatte sein Eintreffen verzögert. Die Besucher warteten zwischenzeitlich geduldig auf den Ehrengast, der bei seinem Eintreffen sogleich von einer Menschentraube belagert war. Geduldig und freundlich erfüllte der Hüne sogleich Autogrammwünsche, stand für Fotos, Selfies und Gespräche zur Verfügung, gab Interviews, wie beispielsweise auch dem eigens mit einem Kamerateam angereisten WDR, und zeigte keinerlei Berührungsängste, ob mit anwesenden Helfern, Spendern und Geschäftsleuten, oder den Hauptakteuren des Cafés, den Obdachlosen.

Über eine Stunde umringten die weit über 100 Besucher den berühmten Gast, ehe er, gemeinsam mit der Initiatorin des Cafés, Sabrina Tophofen, sowie Horst Renner von der Nothilfe Mensch, dieses offiziell eröffnete. „Ich bin überwältigt vom Empfang hier und finde es schön, dass so viele Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund hier zusammen gekommen sind. Es ist beeindruckend, wie viele Menschen hier helfen und spenden“, sagte Moeller. Dann wandte er sich an Tophofen, mit der er privat befreundet ist und deren Projekt er gern unterstützt. „Es ist mir eine Freude, hier zu sein, und ich verspreche, dass ich auch wiederkommen werde. Was du hier auf die Beine stellst und welche Kraft du trotz aller Schicksalsschläge aufbringst, um anderen zu helfen, ist beeindruckend“, sagte er und rührte die Angesprochene damit zu Tränen.

Auf sie warteten noch weitere Überraschungen, denn der Verein „It’s for Kids“, der die Spende eines Ehepaares verdoppelte und auf 1000 Euro aufstockte, die Firma KPT, „Sonnenklar TV“-Moderator Jan Kuhnert und Norbert Rudolph (je 500 Euro) überreichten Spendengelder, um den Betrieb des Cafés zu unterstützen. Die sichtlich gerührte Betreiberin bedankte sich überschwänglich. „Ich bin unglaublich dankbar für jede Spende. Aber ich möchte auch ganz klar sagen: Natürlich nehmen wir gerne Geld an und können es gut gebrauchen. Viel wichtiger ist aber, vorbei zu kommen und auf Augenhöhe mit den Menschen hier zu reden. Diese Menschlichkeit ist, was wir hier fördern und unterstützen wollen. Es wäre schön, wenn möglichst viele Menschen, die eigentlich nichts mit Obdachlosigkeit zu tun haben, her kämen. Denn Respekt ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen“, sagte sie zum Jubel der Anwesenden.

Der Schauspieler erfüllte jeden Fotowunsch. Hier posiert er mit dem Kinderchor „Wir sind wir“, der auch auftrat. Sabrina Tophofen (li.) darf natürlich nicht fehlen. ⇥ Foto: Schalljo.

Wieder umringten danach die Besucher den Hollywoodstar, der mit großer Freude auch den letzten Fotowunsch erfüllte, ehe er endlich Platz nehmen konnte, um das weitere Programm anzusehen. Seinen eigentlich straffen Zeitplan hatte er zu diesem Zeitpunkt längst deutlich überzogen. Begeistert folgte er der Darbietung der Kindergruppe „Wir sind wir“, die eigens aus Dortmund angereist war und zwei Lieder darbot. Auch Sänger und Schauspieler Tom Barcal trat auf und präsentierte einige seiner Lieder. Seine größte Rolle hatte der 54-Jährige in der Serie „Alles was zählt“, trat aber auch in „Tatort“ oder „Alarm für Cobra 11“ auf. Bis vor drei Jahren lebte der Botschafter des Vereins „Verletzte Kinder-Seelen“ selbst in Krefeld, zog dann aber nach Nettetal.

Der offizielle Eröffnungstag des Cafés, zu dem es auch ein reichhaltiges Buffet, sowie Pizza und Suppe gab, ging mit weiteren musikalischen Darbietungen weiter. So traten auch Sängerin Sonja Liebing, sowie ihr männliches Pendant Kennedy King auf. Zu dessen Auftritt sagte Moeller: „Kennedy ist auch in den USA bekannt. Er hatte schon große Auftritte in Las Vegas und an anderen Orten in den Staaten.“

Sabrina Tophofen und ihre Töchter Gabrielle (re.) und Mina (li. vorn) kennen den Hollywoodstar schon seit Jahren. ⇥ Foto: Schalljo.

Insgesamt zeigte er sich beeindruckt von den Räumlichkeiten und dem Engagement aller Beteiligten. „Ich bin auch hergekommen, um mir ein Bild von der ganzen Sache zu machen und zu sehen, wo Spenden hingehen. Und ich bin beeindruckt. Daher werde ich sehen, dass ich in der Zukunft auch weiter Spenden generieren kann und werde auch versuchen, Unternehmer mit hierher zu bringen. Ich komme in jedem Falle wieder. Gern auch ohne Presse und Kameras. Es ist aber auch wichtig, über eine solche Einrichtung zu schreiben und zu berichten. Ich denke, dieses Café mit allem, was dazugehört, ist beispielhaft und in dieser Form einzigartig. Ich unterstütze es sehr gern“, sagte er.

Mehr von RP ONLINE