Krefeld Stadt präsentiert die Pläne für die Kita Krützboomweg

Krefeld · Der Neubau der Kindertagesstätte an der Ecke Krützboomweg und Anrather Straße ist entgegen Befürchtungen einiger Eltern im Zeitplan. Wie die rund fünf Millionen Euro teure Investition aussehen soll, stellte die Verwaltung in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Fischeln vor. Im Sommer sollen die Bagger anrollen; das Ende der Bauarbeiten ist für August 2014 terminiert. Dann steht Platz für sechs Gruppen, darunter auch für Kinder unter drei Jahren bereit.

 Planerische Darstellung der künftigen Kindertagesstätte mit Ansichten von Südost (oben) und Nordwest (unten).

Planerische Darstellung der künftigen Kindertagesstätte mit Ansichten von Südost (oben) und Nordwest (unten).

Foto: Stadt Krefeld

Ein planerisches Problem stellte das Gelände nördlich der Anlage der Fischelner Tennis-Freunde dar. Hier mussten bereits der geplante Kreisverkehr an der Anrather Straße sowie eine davon in Richtung Süden geplante Straße eingearbeitet werden. So entschied sich das Planungsteam, das zweigeschossige Gebäude parallel zur Anrather Straße zu bauen und alle Gruppenräume in Richtung Süden anzulegen.

Das rund 1700 Quadratmeter große Gebäude dient als Lärmschutz für das Außenspielgelände südlich des Gebäudes. Zum Krützboomweg wird ein eingeschossiger Baukörper angefügt. Da westlich des Geländes eine Straße geplant ist, wird hier ein Lärmschutzwall errichtet. Ein gepflasterter Rundweg führt durch das Gelände, auf dem die Kleinen in einem Matsch- und Sandkasten spielen können. Für die größeren Kinder ist eine Doppelschaukel vorgesehen.

Der Innenbereich soll großzügig aufgeteilt sein. Man betritt das Gebäude durch die große Eingangshalle mit Mehrzweckraum am Krützboomweg; angedacht ist dort auch ein Eltern-Café. Die Gruppenräume im Hauptgebäude liegen alle in Richtung Süden mit Blick auf das Außengelände.

Bedenken gab es von Hans Butzen (SPD), der das vorgesehene Pultdach hinterfragte: "Wir haben mit der Statik solcher Dächer in Krefeld vor einigen Jahren nicht immer gute Erfahrungen gemacht." Die Verwaltung wies darauf hin, "dass die Dachträger nicht aus Holz, sondern aus Stahlbeton sind. Die Statiker haben es geprüft und haben keinerlei Bedenken."

Erschlossen wird die Kita über die Anrather Straße und die Zufahrt zum Krützboomweg. Den Eltern und Mitarbeitern stehen zwölf Parkplätze zur Verfügung. Als Stellplätze können zudem die bisherigen Parkplätze der Tennisanlage genutzt werden. Um Schleichverkehr zu verhindern, wird der Krützboomweg bis zu den Parkplätzen verbreitert und dann in Richtung Hanninxweg abgepollert.

(RP/ac)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort