Vorzeigeprojekt in Krefeld Stadt plant Haus der Bildung für 50 Millionen Euro

Krefeld · Die Stadt Krefeld will die Bildungslandschaft für Kinder in Nordrhein-Westfalen revolutionieren. Das Haus der Bildung an der Hofstraße ist die Blaupause für das gesamte Stadtgebiet. Für 50 Millionen Euro soll ein Haus der Bildung mit Grundschule, Kita, Familienzentrum, Tagespflegestützpunkt, Mensa, Küche und Quartiersgarage entstehen.

 Der Planentwurf zeigt das Haus der Bildung aus der Vogelperspektive: Zur Hofstraße hin steht der dreigeschossige Komplex mit der Haustechnik auf dem Dach. Vorne der zweigeschossige Anbau mit Freiflächen für Schüler und Kita-Kinder.

Der Planentwurf zeigt das Haus der Bildung aus der Vogelperspektive: Zur Hofstraße hin steht der dreigeschossige Komplex mit der Haustechnik auf dem Dach. Vorne der zweigeschossige Anbau mit Freiflächen für Schüler und Kita-Kinder.

Foto: Stadt

Das 50 Millionen Euro teure Projekt der Stadt hat Strahlkraft weit über die Grenzen Krefelds hinaus. „Es ist in Nordrhein-Westfalen einzigartig, und es dürfte bundesweit zumindest in kommunaler Trägerschaft kein weiteres Beispiel für ein solches pädagogisches Konzept geben“, sagte Stadtdirektor Markus Schön am Montag im Rathaus. Mit dem Haus der Bildung am Standort der heutigen Mosaikschule an der Hofstraße Ecke Oranierring verwirkliche Krefeld ein zukunftsweisendes Konzept, das als Blaupause für weitere Neugründungen im Stadtgebiet gelten soll.