Krefeld: Staatsanwaltschaft Krefeld prüft Kollegen

Krefeld: Staatsanwaltschaft Krefeld prüft Kollegen

Sind Versäumnisse von Kriminalbeamten in Essen und Staatsanwälten in Duisburg in Zusammenhang mit mutmaßlichen Morden eines 36-jährigen Hilfspflegers für die Ermittler strafrechtlich von Belang?

Ein Hilfspfleger steht im Verdacht, für den Tod eines 91-Jährigen in Mülheim an der Ruhr verantwortlich zu sein. Die Essener Polizei ermittelt - und räumt später Fehler ein. Jetzt untersucht die Krefelder Staatsanwaltschaft das Vorgehen der Beamten.

Im Fall eines in München unter Mordverdacht stehenden Hilfspflegers prüft die Staatsanwaltschaft Krefeld mögliche Versäumnisse nordrhein-westfälischer Ermittler. Es geht um den Fall eines 91-Jährigen aus Mülheim, der im Mai des vergangenen Jahres mit Unterzuckerung in ein Krankenhaus gekommen und dort zwei Monate später gestorben war. Zuvor war er von einem in Bayern festgenommenen Mann polnischer Nationalität gepflegt worden. Sowohl die Essener Polizei als auch die Duisburger Staatsanwaltschaft hatten in dem Mülheimer Fall ermittelt.

Ein mögliches strafrechtliches Verhalten der Ermittler werde geprüft, sagte ein Sprecher der Krefelder Staatsanwaltschaft. Die Essener Polizei hatte im März selbst Fehler bei den Ermittlungen eingeräumt und fünf Beamte vorläufig versetzt oder vom Dienst freigestellt. Sie sollen die Firma, die den Hilfspfleger vermittelt hatte, nur telefonisch und per E-Mail befragt und keine Erkundigungen über den Mann in anderen Bundesländern und in Polen eingeholt haben.

  • Essen : Hilfspfleger-Fall: Polizei in Essen räumt Fehler ein

Die Krefelder prüfen ebenfalls, ob das Vorgehen der Duisburger Staatsanwaltschaft in Ordnung war. Diese hatte das Mülheimer Verfahren im Dezember des vergangenen Jahres eingestellt, weil der Aufenthaltsort des Hilfspflegers unbekannt war. Ein Haftbefehl wurde nicht erlassen. Die Duisburger hatten nach einer internen Prüfung eigene Fehler für nict ausgeschlossen gehalten.

Unter Verdacht geraten war der 36 Jahre alte Hilfspfleger im Zuge der Ermittlungen eines Falls in München: In Ottobrunn soll er einen 87-Jährigen mit Insulin getötet haben. Seither wird er mit weiteren ungeklärten Fällen in der gesamten Bundesrepublik in Verbindung gebracht.

(RP)