1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: SSF Aegir melden erneut Insolvenz an

Krefeld : SSF Aegir melden erneut Insolvenz an

Den Schwimmsportfreunden Aegir Uerdingen droht erneut das Aus. Der Vorstand hat beim Amtsgericht Krefeld Insolvenzantrag stellen müssen. Das bestätigte gestern der zweite Vorsitzende, Rupert Schellkes, im Gespräch mit unserer Zeitung.

Mehr wollte Schellkes nicht dazu sagen, sondern verwies auf den Vereinsvorsitzenden, Wolfgang Mohr. Dieser kündigte gestern Nachmittag an, sich in Kürze öffentlich erklären zu wollen. Vorläufiger Insolvenzverwalter soll nach Informationen unserer Zeitung der Krefelder Rechtsanwalt Eberhard Stock werden.

Für Stock, der zuletzt das Insolvenzverfahren beim Fußballverein 1. FC Kleve leitete und auch beim KFC Uerdingen diesbezüglich einschlägig bekannt ist, ist der Einsatz bei Aegir bereits sein zweiter. Bereits 2009 hatten die Schwimmsportfreunde Insolvenz beantragen müssen. Der damalige Vorsitzende Georg Metten hatte dies seinerzeit mit einem drastischen Mitgliederschwund von 2000 auf 1350 und damit verbundenen Mindereinnahmen an Beiträgen von rund 100 000 Euro begründet. Damals war der Club gerettet worden, weil die Mitglieder einer einmaligen Umlage zugestimmt hatten.

Auch im vergangenen Jahr kriselte es mächtig bei Aegir. Der damalige Vorstand hatte seinen Rücktritt erklärt, und erst nach langer Suche hatten sich Nachfolger gefunden — neben Wolfgang Mohr und Rupert Schellkes auch Bernd Metzler, der in der jüngsten Vergangenheit auch bei den Mitgliederversammlungen des SV Bayer Uerdingen in Erscheinung getreten war, als es beim großen Nachbarn mächtig im Gebälk krachte.

  • Krefeld schwitzt.
    Schulfrei in Krefeld : Hitzefrei bei fast 40 Grad in der Sonne
  • In diesem Bereich soll das Interkommunale
    Kommunalpolitik in Krefeld : Ampel außer Kraft - CDU/ SPD/ FDP einig bei Gewerbegebieten
  • Glasfaserkabel auf einer Baustelle.
    Proteste der SPD in Krefeld-Hüls : Streit um Kühn-Werbung für Glasfaser in Hüls

Der neue Vorstand hatte mit mehreren Aktionen versucht, neue Mitglieder für den Verein zu werben. Dieses Vorhaben ist offenbar gescheitert. Angeblich soll sich die Mitgliederzahl gegenüber 2009 noch einmal um mehr als die Hälfte reduziert haben. Im November 2010 hieß es zudem, dass auf Aegir in 2011 eine teilweise Tilgung von 286.000 Euro Schulden zukommen könnte. Seinerzeit hatte der Vorstand gehofft, dass die Stadt Krefeld das Aegir-Bad betreiben würde.

(RP)