1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Sportschießen: Ruhe und Konzentration

Krefeld : Sportschießen: Ruhe und Konzentration

Der Verein "Sport für betagte Bürger" bietet jetzt mentales und körperliches Training in einer Gruppe "Sportschießen" an. Treffpunkt ist donnerstags die Schießhalle des Bürgerschützenvereins Hüls. - Ein Eigenversuch.

Die innere Einstellung, die Ruhe, das Abschalten und das Vergessen des Tagesgeschehens - alles spielt eine Rolle, wenn es um das Thema Sportschießen geht. Und weil diese Dinge auch wichtig für Menschen in der zweiten Lebenshälfte sind, bietet der Verein "Sport für betagte Bürger Krefeld" jetzt eine Gruppe "Sportschießen" an. Immer donnerstags treffen sich die Schießsportler des Vereins in der Schießhalle des Bürgerschützenvereins Hüls (BSV).

An diesem Abend kann ich den Sport nicht nur beobachten, sondern auch selber ausprobieren - und erhalte zuerst eine Kurzanweisung von Karl-Heinz Hermanns, dem Zeugwart des BSV: "Wichtig ist das ruhige Zusammenspiel von Auge und Finger. Lassen Sie den Körper schießen. Beim Aufgelegt-schießen führt man das Gewehr von unten in das Ziel hinein, lässt den Körper sacken und schießt beim Ausatmen". Klingt einleuchtend - dazu muss ich noch darauf achten, dass ich beim Abdrücken den Finger gerade und sauber nach hinten führe, um das Gewehr nicht zu verreißen, dass ich einen festen Stand und einen guten Durchblick durch Diopter und Ringkorn habe. Meine Konzentration ist voll gefordert.

Ich entspanne mich, versuche alles zu beachten und berühre vorsichtig den Abzug meines Luftgewehrs - ein kurzes Andrücken reicht, und ich höre das unerwartet leise, trockene "Klack" des Schusses. Die Schieß-Distanz beträgt zehn Meter - und als die Scheibe aus der Entfernung zu mir zurückfährt, entdecke ich das Einschussloch nur geringfügig vom Mittelpunkt versetzt.

Kurt Janiszewski, der Leiter der Schießsportgruppe beim Verein Sport für betagte Bürger, freut sich - ich buche es eher als Anfänger-Glück. Trotzdem - auch der zweite Schuss sitzt ziemlich gut fast in der Mitte der Scheibe. Da macht sich ein gewisses Triumphgefühl breit - und der nächste Schuss geht prompt sowas von daneben, dass ich schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen bin.

Ich entscheide mich wieder für die Rolle der Beobachterin - neben mir stehen Manfred Ruhland, Manfred Apfelhofer und Elke Friedrichs, die alle schon länger in der Gruppe mitmachen und konzentriert schießen und nachladen. Als Munition werden 4,5 mm Diabolos verwendet. Alle sind sich einig, dass der Schießsport auch wirklich ein Sport ist: "Es ist ein Ausgleich, bei dem Körper und Geist, fester Stand, Gleichgewichtssinn, Atmung und hohe Verantwortung gefordert sind - ein mentales und körperliches Training für eine 50-Jährige ebenso gut wie für einen 70-Jährigen", meint Kurt Janiszewski.

In der Regel schießen die Gruppenmitglieder etwa 45 Minuten lang auf einen Fünfer-Streifen mit fünf Schussbildern. Ziel ist es, die beste 10 zu treffen. Die Luftgewehre werden vom BSV zur Verfügung gestellt. Nach dem Schießen ist dann immer noch Zeit für ein Schwätzchen untereinander und mit den anderen Schießsportlern in der Klaus-Lauterbach-Halle.

Die Schießgruppe im Verein "Sport für betagte Bürger Krefeld" nimmt gerne noch interessierte Neulinge ab 50 Jahre auf. Sie können an bis zu drei Abenden zur Probe mitmachen und sich dann entscheiden, ob sie Vereinsmitglied werden wollen. Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf 3,50 Euro im Monat, dazu kommen monatlich sieben Euro Zusatzkosten für die Nutzung der Schießanlage, der Munition sowie der Aufsicht und Anleitung durch einen erfahrenen Schießmeister. Die Schießsport-Gruppe trifft sich immer donnerstags um 19 Uhr in der Schießhalle an der Tönisberger Straße 7-9.

www.sport-fuer-betagte-buerger-krefeld-ev.de" oder Tel.: 94 04 86.

(RP)