Lokalsport: Zwei Spiele sind für den VfR zu viel

Lokalsport : Zwei Spiele sind für den VfR zu viel

Einen Test aufgrund der Personalsituation abgesagt, den zweiten gewonnen.

Eigentlich standen für den VfR Fischeln am Wochenende gleich zwei Testspiele auf der Agenda. Schließlich fand nur der Test beim Landesligisten VSF Amern statt, den der Oberligist durch Tore von Neuzugang Michael Andres (2) und Semih Ergin mit 3:1 für sich entschied. Grund war die bis dato immer noch angespannte personelle Situation. "Angesichts der Personaldecke wären zwei Spiele in zwei Tagen kontraproduktiv gewesen", erklärte Trainer Josef Cherfi, "da ist ein guter Test sicher besser als zwei durchwachsene."

Nicht nur das, was seine Mannschaft in Amern bot, stimmte Cherfi durchaus zufrieden: "Das war gut, wie die komplette Mannschaft die Vorgaben umgesetzt hat. Wir haben uns viele Torchancen heraus gespielt, so dass es auch etwas höher hätte ausgehen können. Es gibt noch Kleinigkeiten, an denen wir arbeiten müssen. Die Schritte, die wir in der Vorbereitung machen, lassen mich hoffen, dass wir in die Rückrunde besser starten als zu Saisonbeginn." Für Zuversicht sorgt auch, dass die personellen Probleme vielleicht schon bald ein erträglicheres Maß annehmen. In Amern stand Simon Kuschel erstmals wieder auf dem Platz und spielte problemlos eine Hälfte durch. Haktan Cakir kam zu einem 30 minütigen Einsatz und strahlte auf der Sechs viel Ruhe aus. Nach überstandener Krankheit mischte auch Dominik Oehlers über die volle Distanz mit. Quin Kruijsen steht nach abgelaufener Sperre ab heute wieder zur Verfügung. Wann Philipp Wiegers (Schambeinverletzung) wieder spielen kann, soll heute eine Untersuchung zeigen. Drei Akteure, die für mehr Breite und Qualität sorgen könnten, befinden sich derzeit noch im Probetraining. Auch A-Jugendliche will Cherfi ab dieser Woche wieder in den Trainingsbetrieb aufnehmen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE