Fußball: „Yayla-Türk“ unterstützt auch den KFC

Fußball : „Yayla-Türk“ unterstützt auch den KFC

Der türkische Lebensmittelhersteller steigt wie bei den Pinguinen auch beim Fußball-Drittligisten als Premium-Sponsor ein. Heute soll er auch als neuer Namensgeber des KöPa bekannt gegeben werden.

Bei Christopher Schorch liegen künftig Bratwürste der Marke „Yayla“ auf dem Grill. „Die schmecken wirklich prima“, sagte der Innenverteidiger des KFC Uerdingen gestern. Die Yayla-Türk GmbH, ein Krefelder Lebensmittelhersteller mit türkischen Wurzeln ist neuer Premiumpartner des Fußball-Drittligisten. Neben Bratwürsten füllen demnächst auch für Fußball-Profis viel gesündere Milch-und Käse-Produkte die Kühlschränke.

Erst kürzlich war das international vertretene Unternehmen, das auch einen türkischen Fußball-Zweitligisten unterstützt, bei den Krefeld Pinguinen als Premium-Sponsor eingestiegen. Das Wort Yayla wird im Deutschen mit Plateau übersetzt. Anscheinend will das Unternehmen im Sponsoring noch höher hinaus. Denn als Vertreter von Yayla-Türk und des KFC gestern in der Firmenzentrale an der Emil-Schäfer-Straße in Bockum ihre Zusammenarbeit auf einer Pressekonferenz vorstellten, sickerte durch, dass die Seidenweberhaus GmbH heute Yayla als neuen Namensgeber des KöPa an der Westparkstraße präsentieren wird.

Das finanzielle Engagement beim KFC soll ähnlich hoch sein wie bei den Pinguinen. Das jedenfalls versicherte Yaylas Marketing-Chefin Tülay Yildiz Ünal. Zahlen wurden nicht genannt. Insider sprechen von einem niedrigen sechsstelligen Betrag. „Wir wollen den Zusammenhalt und die Gemeinschaft stärken“, sagte eine Yayla-Sprecherin.

KFC-Aufsichtsrat und SPD-Ratsherr Mustafa Ertürk stellte den Kontakt zum Unternehmen her: „Ich wünsche mir, dass es ein gutes Beispiel für Krefeld ist, dass auch andere Unternehmen sich anschließen.“ Die Kooperation als Premiumpartner ist für drei Jahre vereinbart worden. „Es ist sehr schön, dass es ein lokaler Partner geworden ist. Es wird den Verein voranbringen. Der KFC ist sportlich wieder da, wir werden auch wieder mehr von Sponsoren wahrgenommen als noch in der Regionalliga“, erklärte KFC-Sprecher Jan Filipzik. Bereits im Juli 2000 war Yayla Partner des KFC. Damals zählte der Yayla-Cup zu den sportlichen Höhepunkten in Krefeld, als in der Grotenburg Trabzonspor, Panathinaikos Athen und Fenerbahçe Istanbul zu Gast waren.

Ob die Lebensmittel auch im MSV-Stadion, wo der dortige Caterer das Sagen hat, verkauft werden, ist laut Jan Filipzik denkbar: „Entschieden ist das aber noch nicht.“ Yayla-Türk erhält in der Schauinsland-Arena unter anderem eine große Werbebande an der Außenlinie, füllt mit einer Plane den Mittelkreis aus und wird mit zwei Aufklebern auf dem Mannschaftsbus zu sehen sein. Ferner wird das Unternehmen Trikotsponsor des Uerdinger E-Sport-Teams.

Mehr von RP ONLINE