Weitere zwei Niederlagen für die U23 des Krefelder EV

Eishockey-Oberliga Nord : Weitere zwei Niederlagen für die U23 des Krefelder EV

In Erfurt hieß es am Ende 4:5, gegen die Indians 1:8.

(JH) Für die U23 des Krefelder EV 81 gab es in der Eishockey-Oberliga am Wochenende nichts zu holen. Am Freitag unterlag die Mannschaft von Cheftrainer Elmar Schmitz bei den Black Dragons Erfurt mit 4:5 (0:1,3:3,1:1). Im Heimspiel am Sonntag gegen die Hannover Indians hieß es am Ende 1:8 (0:2,1:3,0:3). Damit bleiben die Krefelder Tabellenletzter. Der Rückstand auf dem Vorletzten Erfurt beträgt bereits neun Punkte.

Bei einem etwas günstigeren Spielverlauf und weniger Verletzungspech hätte der KEV aus Thüringen durchaus etwas Zählbares mitbringen können. Den 0:1-Rückstand nach 26 Sekunden sowie ein 1:3 nach 29 Minuten steckten die Krefeld gut weg und kamen bis zur 38. Minute durch Kovacs, Jamieson und Bappert zum 3:3. Auch auf die erneute Führung der Hausherren in der 39. Minute hatte der KEV durch Jamieson eine Antwort (48.). Nicht aber mehr auf den Siegtreffer der Erfurter in der 54. Minute. Zu diesem Zeitpunkt war der KEV bereits stark dezimiert. Verteidiger Tobias Esch musste genau wie Stürmer Adam Kiedewicz bereits im ersten Drittel verletzt passen. Mathias Onckels schied in der 31. Minute nach einem bösen Check eines Erfurters, der mit einer Spieldauerstrafe geahndet wurde, mit einem Nasenbeinbruch aus.

Am Sonntag gegen Hannover waren die angeschlagenen Spieler wieder dabei. „Ich fand es top, dass die Jungs trotz der schweren Verletzungen gespielt haben“, sagte Trainer Schmitz. Die Mannschaft von Gästetrainer Lennie Soccio spielte überaus effektiv nutzte zwei von drei Überzahlspielen, während die Gastgeber mit sieben Situationen mit einem Spieler mehr auf dem Eis überhaupt nichts anzufangen wussten. Den Ehrentreffer für den KEV erzielte Adam Kiedewicz in der 35. Minute zum 1:5. Nach dem vierten Treffer der Niedersachsen löste der junge Nils Kapteinat den Routinier Sebastian Staudt im Tor der Krefelder ab.