Wasserball: Wasserball-Krimi an der Palmstraße

Wasserball : Wasserball-Krimi an der Palmstraße

In zwei hochspannenden Duellen haben sich die Herren der SV Krefeld 72 den Verbleib in der B-Gruppe der Bundesliga gesichert. Im vereinseigenen Freibad gelang im dritten Spiel der Play-downs in der Nachspielzeit der Sieg gegen die Erzrivalen vom Duisburger SV 98, nachdem sich die Krefelder bereits den Pflichtsieg am Samstag im zweiten Duell hart erkämpft hatten.

Rund 100 Fans erlebten Höchstspannung im Wasser: Beide Mannschaften kämpften und spielten auf einer ähnlichen Spielstärke. Schon beim zweiten Spiel am Samstag konnte sich keines der Teams ernsthaft absetzen; im letzten Viertel behielten die Krefelder den längeren Atem und erkämpften sich mit dem 7:4 (2:1, 2:1, 0:2, 3:0)- Sieg die Chance auf das dritte Entscheidungsspiel gestern.

Auch hier spielten beiden Mannschaften auf Augenhöhe, doch die Duisburger nutzten mehr Torchancen und konnten sich zeitweise mit 8:4 absetzen. "Wir haben es uns selbst schwer gemacht. Nach dem Sieg am Samstag sind wir vielleicht etwas zu überheblich ins Spiel gestartet und haben dann den Kopf ausgeschaltet", sagte Trainer Gabor Bujka. Doch die Mannschaft bewies Nervenstärke und arbeitete sich im dritten Viertel wieder heran, obwohl das die Duisburger mit Gewalt zu stoppen versuchten. Das Resultat: unzähligen Rausstellungen und Fünf-Meter-Würfe zu Gunsten der Krefelder. "Vor dieser Leistung, den Rückstand aufzuholen, kann ich nur den Hut ziehen. Danach haben wir verdient gewonnen", lobte Bujka sein Team. 20 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit verwandelte Balasz Dorogi nach einigem Tumult der Duisburger am Beckenrand einen Fünfmeter und rettete sein Team so in die Verlängerung. Da wuchsen die Krefelder schließlich über sich hinaus: Arnold Stöffgen sicherte mit zwei Toren den verdienten Sieg. Am Ende stand es 11: 9 (1:3, 3:2, 4:3, 1:1/ 2:0) für die Krefelder, für die die Saison damit beendet ist. "Wir wollten eigentlich in die A-Gruppe aufsteigen, aber die B-Gruppe war sehr ausgeglichen. Mehr war dieses Jahr nicht drin", resümiert Bujka, der seinem Team nun erst einmal einen Monat trainingsfrei gönnt.

Die Herren des SV Bayer Uerdingen haben mit einem Sieg gegen den OSC Potsdam das Halbfinale der Play-offs erreicht. Eine Halbzeit lang wehrten sich die Männer des OSC Potsdam vehement gegen das vorzeitige Aus; am Ende konnten die Krefelder aber einen deutlichen 12:6 (3:2, 2:4, 5:0, 2:0)- Sieg einfahren. "Ich bin sehr stolz auf den Einsatz der Mannschaft. Das war eine sehr professionelle Leistung", lobte Trainer Rainer Hoppe. Sein Team trifft nun im Halbfinale auf einen schweren Gegner: Rekordmeister Wasserfreunde Spandau.

(RP/areh)
Mehr von RP ONLINE