Verberger TV beim TV Voerde Was Dimitri Schumachers von seiner Mannschaft erwartet

Krefeld · Der Volleyball-Landesligist Verberger TV ist am Samstag beim TV Voerde zu Gast, die Damen erwarten in der gleichen Klasse am selben Tag den TV Rosellen.

 Vom erfahrenen Spieler zum Trainer: Dimitri Schumachers.

Vom erfahrenen Spieler zum Trainer: Dimitri Schumachers.

Foto: mocnik/Mark Mocnik

Seit 20 Jahren spielt Dimitri Schumachers schon Volleyball, angefangen hat er damals in Grevenbroich. Warum aber fing er ausgerechnet mit Volleyball an? „Weil es schöner ist als Fußball“, antwortet er. Ihm gefällt besonders, dass jeder Punkt zählt und dass man immer breit sein muss, um erfolgreich sein zu können.

Beim Verberger TV ging es vor sieben Jahren los mit der Mannschaft aus Grevenbroich los, jetzt steht er bei seiner Mannschaft, für die er vergangenen Saison noch spielte, am Seitenrand. Die Trainerrolle kennt er schon etwas, zwischendurch hat er mal ausgeholfen und einzelne Einheiten geleitet; aber eine ganze Saison wie jetzt – ist für ihn Neuland, eine neue Rolle. „Als Spieler war ich einer der erfahrensten“, möchte er nun von einer anderen Position der Mannschaft helfen.

Wichtig sind ihm vor allem die Grundelemente des Volleyballs wie die Annahme oder der Aufschlag. Beides sei die Grundlage für einen erfolgreichen Ballwechsel. Durch einen starken Aufschlag könne der Gegner sofort unter Druck gesetzt werden und nicht den Spielzug aufziehen wie geplant. Mit einer guten Annahme hingegen möchte Schumachers, dass sich seine Mannschaft eine gute Basis für den kommenden Angriff verschafft. „Es ist wichtig, dass du Konstanz reinbringst“, will er, dass seine Mannschaft unnötige Fehler vermeidet.

Am Samstag geht es für seine Mannschaft zum TV Voerde. Schumachers Plan steht bereits. Die Punkte sollen gut vorbereitet werden. „Wenn man gut annimmt, kann man Punkte machen. Wenn man schlecht annimmt, kann man keine Punkte machen“, fasst er zusammen. Vorstandsvorsitzender Jan Moertter kennt die Mannschaft der Gastgeber. Er sagt, die Aufgabe sei machbar.

Zukünftig möchte Schumachers zwischendurch die Spiele seiner Mannschaft aufnehmen, um stichhaltige Beweise der Mannschaft bieten zu können und präzise an den Schwächen der Spieler arbeiten zu können. „Ich weiß, was die Jungs können, man muss nur das Potenzial ausschöpfen“, fährt

Schumachers mit seiner Mannschaft mit viel Selbstvertrauen nach Voerde.

 Zu den Damen des VTV kommt am Samstag der TV Rosellen, die Vorzeichen sind hier nicht optimal. Markus Möbest stehen Außenangreiferinnen Katrin Grobecker und Wiebke Wlotzka, aber auch Mittelblockerin Leonie Meyer nicht zur Verfügung. Unter Woche arbeitete Möbest an der Kommunikation auf dem Feld, den Absprachen und den Zuständigkeiten, den Großbaustellen bei der Auftaktniederlage beim DJK Tusa 06 Düsseldorf. „Nach dem Abschlusstraining sind wir hochmotiviert, die Niederlage vom ersten Spieltag, vergessen zu machen“, sagt Möbest. Es sollen die ersten Punkte der Saison eingefahren werden.