Viktoria Anrath ohne Sergen Seven nach Strümp

Fußball-Kreisliga : Viktoria Anrath ohne Sergen Seven nach Strümp

Das abstiegsbedrohte Team von Trainer Ferhat Arslanoglu hat vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten ansonsten alles an Bord.

Mit der Begegnung des SC Schiefbahn am Freitagabend bei Rhenania Hinsbeck beginnt der elfte Spieltag der Fußball-Kreisliga A. Sollte die jüngste Vergangenheit da als Maßstab gelten - die Gäste eilen von Erfolg zu Erfolg, während die Platzherren die vergangenen sechs Spiele alle verloren -, kann der Gewinner nur Schiefbahn heißen. Mit der Partie der Zweiten des VfR Fischeln gegen den Hülser SV geht es dann am Sonntag um 13 Uhr weiter. „Trotz der vielen Ausfälle läuft es dank der guten Entwicklung unserer jungen Leute beachtlich. Wenn man gegen eine Zweitvertretung spielt, weiss man nie genau, was einen personell erwartet. Ansonsten sehe ich uns mit diesem Kontrahenten auf Augenhöhe“, meint HSV-Trainer Andre Wienes. Gegenüber der Vorwoche ist Torjäger Matthias Dohmen wieder dabei. „Er ist ein wichtiger Faktor und kann den Unterschied machen“, sagt der Coach.

Unbedingt den fünften Saisonsieg will der SV St. Tönis im Heimspiel gegen das Schlusslicht Dülkener FC. Gelingt der, ist auch die Frage beantwortet, wie das Wolf-Team die letzte Schlappe in Schiefbahn verdaut hat. Auch wenn es beim FC Hellas Krefeld zuletzt nicht immer nach Wunsch lief, müsste gegen die Zweite von Union Nettetal, die am dritten Spieltag letztmals gewann, nichts schief gehen.
Auf den Weg zum Tabellenzweiten SSV Strümp macht sich die Anrather Viktoria. Von der Papierform eine kaum lösbare Aufgabe. Dennoch gibt sich Trainer Ferhat Arslanoglu eher optimistisch: „Insgesamt war es bei uns zuletzt etwas schwierig. Wir haben uns aber zusammengesetzt, über alles gesprochen. Mir ist klar, dass wir nur Außenseiter sind. Was aber nicht heißen soll, dass ich nichts mitnehmen will.“ Bis auf Sergen Seven hat Arslanoglu alle Mann an Bord. Auch das Torhüterproblem scheint gelöst: Zu Marcel Grabarske kam Hendrik Deckers dazu. Er war einige Jahre inaktiv, spielte vorher im Nachwuchs für Süchteln und den 1. FC Mönchengladbach. Vorne im Geschäft bleiben kann die Zweite von Teutonia St. Tönis, wenn bei Aufsteiger TIV Nettetal der nächste Dreier folgt. Personall kann wieder mit Verstärkungen aus dem Kader der Ersten gerechnet werden. Am Sonntag war nämlich bei der Schüler-Elf unverkennbar, dass, wenn dies nicht der Fall ist, einige Probleme auftreten, die man sonst nicht kennt.
Nach der unfreiwilligen Zwangspause am Sonntag wegen des Spielausfalls (nachgeholt wird am 23. Oktober) geht für den VfB Uerdingen nun die Reise zum Spitzenreiter SC Waldniel. „Ich habe sie mir zuletzt in Bockum angeschaut. Ein richtig gutes Team, das auch immer in der Lage ist, schnell ihr System umzustellen. Die stehen nicht aus Zufall so weit oben. Aber trotz unserer angespannten Personallage werden wir versuchen, als geschlossene Einheit dagegen zu halten“, stellt VfB-Trainer Stefan G. Rex fest. Während mit Jonas Kremer eventuell wieder gerechnet werden kann, sind Rene Lorencic und Alexander Haybach fraglich. Seit fünf Partien ist der TSV Bockum ungeschlagen. So richtig nach oben, wo die Auswahl aber eigentlich hin wollte, ging es noch nicht. Deshalb ist dringend geboten, beim Abstiegsaspirant OSV Meerbusch zu gewinnen. Trainer Andre Rogge meint: „Woche für Woche werden wir begleitet von Verletzungen, Krankheiten und Urlauben. Aber natürlich fahre ich nicht nach Meerbusch, um leer auszugehen. Wir müssen die Euphorie der Begegnungen gegen Amern II und Waldniel mitnehmen. Wir haben da nicht vier Punkte geholt, um jetzt zu verlieren.“

Mehr von RP ONLINE