1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

VfR Fischeln verärgert: Impf-Schlupfloch sorgt für Spielabsage

Juniorenfussball : VfR-Ärger: Impf-Schlupfloch sorgt für Spielabsage

Die Corona-Pandemie hält auch den Fußball in Atem. Die Verbandsfunktionäre müssen ob der neuen Gesetze und Verordnungen auch stets neue Entscheidungen treffen. Die sorgen jetzt für Ärger.

Das Gipfeltreffen der Fußball-Niederrheinliga zwischen dem VfR Fischeln und dem TSV Meerbusch ist von den Gästen am Freitag abgesagt worden. Der Grund: Sie hätten zu wenig Spieler in ihren Reihen, die geimpft sind. Diese Art der Absage ist möglich, weil der Verband für die Teams U19 und U17 das genauso vorsieht. Für den Fischelner Jugend-Chef Rüdiger Stratmann ein Unding und er sagt verärgert: „Wir haben bei uns seit Wochen darauf gedrängt, das sich unsere Jungen impfen lassen. Das ist geschehen. Kurzfristig haben wir sogar noch zwei Akteure zu PCR-Tests geschickt, wobei wir nun auf diese Kosten sitzenbleiben. Warum ist das woanders nicht möglich? Kein Vorwurf in Richtung Meerbusch, denn der Verband hat dieses Schlupfloch offen gelassen. Wochenlang haben Spieler ungeimpft gespielt. Alle von uns im Vorfeld geplanten Maßnahmen, wie zum Beispiel Personal bereitstellen für Kontrollen, Bewirtung, Kasse usw. sind für die Katz. Da wäre es doch viel besser gewesen, vorzeitig in die Winterpause zu gehen.“ 

Auch er VfB Hilden hat die Partie am kommenden Sonntag gegen das Kockel-Teams aus den gleichen Gründen bereits abgesagt.