VfL Willich neuer Tabellenführer in dern Fußball-Kreisliga A

Fußball-Kreisliga A : VfL Willich neuer Tabellenführer in der Kreisliga A

Im Nachbarschaftskampf zwischen dem SC Schiefbahn und Viktoria Anrath gab es, wie im Hinspiel, keinen Gewinner.

TSF Bracht – Linner SV 0:1 (0:0). Gästetrainer Sascha Hein, der wieder auf die zuletzt fehlenden Rene Lorencic und Gowtham Kugathasan zurückgreifen konnte, meinte zum wichtigen Sieg im Duell der Kellerkinder: „Angesichts der Tatsache, um was es für beide ging, war es ein gutes und vor allen Dingen faires Spiel. Im ersten Abschnitt hätten wir locker hinten liegen können. In der Halbzeit habe ich dann wohl die richtigen Worte gefunden. Unter dem Strich hätte es keinen Sieger geben dürfen.“

TSV Kaldenkirchen – SC Waldniel II 6:0 (2:0). Mit dem halben Dutzend war der Absteiger, der aber erneut von der Einstellung her keine Wünsche offen ließ, noch gut bedient.

SC Schiefbahn – SC Viktoria Anrath 2:2 (1:0). Im Hinspiel führten die Anrather bereits 2:0 und mussten sich dann doch noch mit einer Punkteteilung begnügen. Dieses Mal war es im Willicher Stadtderby genau umgekehrt, wobei der Spielausgang insgesamt in Ordnung ging. Mit dem Abpfiff hielt Viktorias Torhüter Marcel Grabarske mit einer Glanztat gegen Jens Seyferth das Unentschieden fest.

VSF Amern II – Hülser SV 6:5 (4:4). Vogelwild verlief der erste Durchgang. Keine Schuld am halben Dutzend hatte HSV-Keeper Benedikt Alexander Graf Keyerlingk, der sonst bei den A-Junioren im Kasten steht.

FC Hellas Krefeld – VfR Fischeln II 3:1 (2:0). „Ein verdienter Sieg für uns. Zu bemängeln nur, dass wir nach dem 2:0 den Sack nicht endgültig zugemacht haben“, sagte Hellas-Trainer Sebastian Steinhauer.

TuS Gellep – SC Waldniel 2:1 (0:1). Auch in Unterzahl – Marvin Schnauber hatte die Ampelkarte gesehen (78.) – brachten die Gelleper den wichtigen Erfolg über die Zeit. Der 2:1-Siegtreffer resultierte aus einem Freistoß von der Mittellinie, bei dem SC-Schlussmann Lars Lüning ganz schlecht aussah..

VfL Willich – SC Union Nettetal II 4:0 (0:0). Lange tat sich der neue Spitzenreiter gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste schwer. Erst als der Bann einmal durch Benny Wirth per Doppelschlag gebrochen war, klappte es wie erwartet.

SC Rhenania Hinsbeck – OSV Meerbusch 3:2 (0:1). Durch diesen Heimerfolg gegen einen Kontrahenten auf Augenhöhe haben sich die Platzherren von der gefährdeten Zone schon beträchtlich entfernt.

Mehr von RP ONLINE