VfB Uerdingen: Im Spiel gegen SV St. Tönis kommt es zum Brunderkampf Zwischen Stefan und Andre Rex

Fußball-Kreisliga : Erster Bruderkampf nach 24 Jahren

Beim Spiel des VfB Uerdingen gegen den SV St. Tönis kommt es zum Duell des VfB-Trainers Stefan G. Rex gegen Bruder Andre.

Rhenania Hinsbeck gewann das Nachholspiel der Kellerkinder der Fußball-Kreisliga A beim Dülkener FC mit 3:1 (1:0). Darius Hegholz (18.), Lukas Hanssen (53., Foulelfmeter) und Philipp Bongartz erzielten die Tore (58.). Für das Schlusslicht, markierte Patrick Bohnen den Ehrentreffer (65.). Mit zwölf Punkten aus den vergangenen sechs Partien hat der Hülser SV alle Skeptiker Lügen gestraft. Nun ist Spitzenreiter SC Waldniel zu Gast. „Wir haben einen guten Lauf und werden mit allem, was möglich ist, dagegen halten. Mein Kader ist, bis auf die üblichen Verdächtigen, so komplett wie lange nicht“, sagt Trainer Andre Wienes“

Während der Tabellendritte Strümp beim Dülkener FC nur vor einer Pflichtaufgabe steht, wartet auf den einen Platz davor rangierenden SC Schiefbahn im Verfolgerduell bei Teutonia St. Tönis II schon eine hohe Hürde. Vor allem, weil die Platzherren nur mit einem Sieg gut im Geschäft bleiben. „Wir wollen unseren Fünf-Punkte-Vorsprung beibehalten, also auf keinen Fall verlieren. Die Euphorie ist groß, aber natürlich ist klar, dass jede Serie einmal reißt. Wir wollen das so lange wie möglich verhindern“, sagt SCS-Spielertrainer Daniel Klinger. Neben dem gesperrten Kerim Gürdal fehlt auch Urlauber Kevin Rixen. Dafür ist Ken Meyer wieder dabei.

Ganz ähnlich sind die Voraussetzungen beim Spiel des VfB Uerdingen gegen den SV St. Tönis. „Dass dies das Verfolgerduell des 13. Spieltags werden würde, hätte vor der Saison wohl niemand geglaubt. „Der SV hat eine gefährliche Offensive, aber wir haben uns gut gefangen. Ich habe wieder mehr Personal und die Moral ist gut, auch wenn der ein oder andere noch etwas aufzuholen hat“, meint VfB-Trainer Stefan G. Rex. Beim SV St. Tönis spielt mit Kapitän Andre Rex der jüngere Bruder des Uerdinger Trainers. Der sagt: „Wir waren gemeinsam bei Marathon, Preussen, Oppum und VfB. Aber erstmals nach 24 Jahren stehen wir uns in einem Meisterschaftsspiel gegenüber.“ Thomas Wolf vom SV St. Tönis sagt: „Egal ob wir auf Rasen oder Asche spielen - es wird schwer. Es geht gegen eine erfahrene Mannschaft.“

Trotz keineswegs schlechter Vorstellungen hängt der VfR Fischeln II wieder hinten drin. Damit sich das demnächst ändert, muss Coach Sebastian Suski wie in den Jahren davor schon alle Register ziehen. Da ist es dann schon wichtig, im Derby gegen den FC Hellas Krefeld auf keinen Fall zu verlieren. Durch die vergangene Niederlage hinkt der TSV Bockum seinen eigenen Ansprüchen weiter hinterher. Dennoch sollte es gegen Abstiegskandidat Hinsbeck keine Probleme geben. Die zuletzt etwas vom Kurs abgekommene Zweite der VSF Amern gastiert in der Anrather Donkkampfbahn. Bei der prekären Situation der Hausherren, deren Formkurve aber zuletzt unverkennbar ansteigende Tendenz hatte, eine gute Möglichkeit, auf keinen Fall ganz leer auszugehen.

Mehr von RP ONLINE