Lokalsport: VfB-Sieg im Duell der Kellerkinder

Lokalsport: VfB-Sieg im Duell der Kellerkinder

VfL Tönisberg über dem Strich, aber Hüls fiel auf den Relegationsplatz zurück.

Bedburg-Hau - Hülser SV 3:0 (2:0). Was die ersatzgeschwächten Gäste in ihrer Begegnung der Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5, vermeiden wollten, nämlich früh in Rückstand zu geraten, klappte nicht. Schon nach zwölf Minuten legte Falko Kersten für die SGE vor. Und es kam noch schlimmer: Kurz danach legte Mathias Janßen sogar noch einen drauf (16.). Damit war die Angelegenheit im Prinzip schon gelaufen. Erst ganz spät kamen die Hülser zu Möglichkeiten, aber Tim Lötters zielte knapp vorbei (53.

), und Enes Muslijas Versuch, Schlussmann Jason Olschewski mit einem Kopfball zu überlupfen, durchschaute der Keeper. Da fiel es nicht mehr ins Gewicht, dass die Hausherren durch Dominik Ljubicic, der den ersten Treffer vorbereitet hatte, noch einen drauf legten (90.). VfL Tönisberg - FC Moers-Meerfeld 4:1 (1:1). Schnell legte der FC durch Torjäger Stefan Kleinwegen vor (11.). Der VfL benötigte einige Zeit, um sich davon zu erholen, und selbst wieder ins Spiel zu finden.

Gut da der Ausgleich mit dem Pausenpfiff: Der abwanderungswillige Julian Thiel traf. Nach der Halbzeit bestimmte das Himmelmann-Team die Sache deutlich. Mit dem Ergebnis, dass Robin Fuhrmann die Führung markierte (53.), Leon Lindmüller nachlegte (58.) und nochmals Fuhrmann erfolgreich war (89.). FC Aldekerk - VfB Uerdingen 1:2 (0:1). Mit einer tadellosen kämpferischen Vorstellung, die in der Begegnung aber auch unbedingt angesagt war, kam der VfB etwas glücklich zum wichtigen Erfolg.

  • OB-Duell: Thema Schuldenfreihet

Andre Seidel, von Trainer Stefan G. Rex nach vielen Monaten wieder in die Sturmspitze beordert, legte vor (20.). Danach scheiterten die Aldekerker Henning Ahlborn (29.) und Niklas Hegmans (42.) an Pfosten und Latte, bzw. Oliver Martens glich aus (48.). Dann traf Hegmans erneut nur den Pfosten (54.) bzw. Uerdingens Schlussmann Leon Pietta parierte zweimal bestens. Ganz im Gegenteil zu seinem Gegenüber Nicolai Petrovic. Der sah schon beim ersten Tor "alt" aus und dann, als wieder Seidel zur Stelle war (66.

), nochmals. Der Unparteiische Maximilian Fischedick, der mit Gespann leitete und acht Mal gelb zückte, hatte viel Arbeit. Die VfB-Spieler Phillip Grund, Jan Fischer und Gürhan Ger wollen, so war zu hören, sich in Richtung SSV Strümp verändern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE