1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Unterwasserrugby: Vier Krefelder vom DUC sind Europameister

Unter-Wasser-Rugby : Philip Kreißig wirft Deutschland zum EM-Titel

Es gibt einige Sportarten, die nicht so im Fokus der Öffentlichkeit stehen, in denen Krefelder Sportlerinnen und Sportler aber sehr erfolgreich sind. Jüngstes Beispiel: Unter-Wasser-Rugby.

(RP) Vier Krefelder sind Europameister, zwei Krefelderinnen Vize-Europameister. Martin Meskes, Manuel Gassner, David und Philip Kreißig vom Deutschen Unterwasser Club (DUC) sicherten sich mit Deutschland bei der 11. Unterwasser-Rugby Europameisterschaft in Stavanger/Norwegen den Titel. Anais de Chaumont und Anika Waidele standen ebenfalls im Finale.

„So verdient”, ruft Kapitän Lukas Tadda nach dem Sieg gegen Dänemark. Nach torlosem Spiel mit Verlängerung hält Sebastian Lange gegen den dänischen Kapitän Lars Vikström Greve den entscheidenden Strafwurf. Zuvor trafen der Krefelder Philip Kreißig und Tadda.
Die deutschen Damen unterliegen im Finale den Gastgeberinnen in Norwegen mit 0:1 durch einen Strafwurf. In einem intensiven Spiel mit wenig Unterbrechungen und einigen Torchancen auf beiden Seiten gelang den deutschen Damen bis zum Schlusspfiff kein Treffer. 

Für die deutschen Damen und Herren war es ein souveräner Weg ins Finale, denn sie wurden in den Vorrunden jeweils Gruppenerster. Die Damen trafen nach Vorrunden Siegen gegen Spanien (16:0), Dänemark (4:0) und Schweden (6:1) gefolgt von einem deutlichen Viertelfinalsieg gegen die Schweiz (11:0), im Halbfinale auf Finnland, welches ebenfalls 3:0 gewonnen werden konnte.

  • Der bewachte Fahrradparkplatz an der Königstraße
    Mobilitätspolitik in Krefeld : Bewachter Fahrradparkplatz in der City
  • Die gebürtige Gladbacherin Julia Sonntag steht
    Julia Sonntag ist der Rückhalt des Teams : Mönchengladbacherin startet mit Deutschland bei der Hockey-WM
  • Nostalgischer Look: So präsentiert  sich die
    Städtepartnerschaft im Internet : Krefeld und Mar del Plata: Freundschaft im Tangoschritt

Für die Herren ging der Weg ins Finale über Österreich (10:0), die Schweiz (23:0) und Dänemark (1:0), es folgte das Viertele gegen Großbritannien (30:0). Im Halbfinale traf Deutschland wiederholt auf Finnland und siegte erneut (6:0).

Für die Damen war es bereits das achte EM-Finale in Folge, davon alleine sieben gegen Norwegen. Für die Herren war es das fünfte Endspiel einer EM. Die 11. Europameisterschaft, die vom 25. Juni bis 1. Juli in Stavanger stattgefunden hat, war mit zehn Herren- und acht Damenmannschaften die größte Europameisterschaft aller Zeiten.