Turnerschaft St. Tönis hat den Spitzenreiter zu Gast

Handball-Verbandsliga : Turnerschaft St. Tönis hat den Spitzenreiter zu Gast

Nach der Herbstpause hat Trainer Zoran Cutura wieder alle Mann an Bord und hofft gegen die HSG VeRuKa gleichzeitig auf heimische Unterstützung.

Während der Herbstferien hieß es bei den Handball-Verbandsligisten zunächst einmal kräftig durch zu schnaufen. Die Pause kam da manchen Trainer gelegen, zum einem hatten die angeschlagenen Spieler entsprechend Zeit sich zur Regeneration, zum anderen wurde die Zeitspanne dazu genutzt, um eventuelle Schwächen auszumerzen oder die Stärken des Teams zu verbessern. Eine Woche mehr als ursprünglich geplant hat die Zweitvertretung der Adler Königshof. Das ursprünglich für das Wochenende angesetzte Spiel gegen die HSG Wesel wurde auf Wunsch der Gäste auf einen Ersatztermin verlegt. So findet erst am Samstag, den 23.November um 18.30 Uhr in der Königshofer Halle statt.

Alle Mann an Bord meldet dagegen der St. Töniser Trainer Zoran Cutura, fügt aber hinzu, dass noch nicht alle Spieler 100 prozentig fit sind. Dennoch kommt es ihm gelegen, dass er auf den kompletten Kader zurückgreifen kann. Immerhin gastiert am Sonntag um 17 Uhr der Tabellenführer HSG VeRuKa zum Spitzenspiel in der Corneliusfeldhalle. „Natürlich haben wir uns auch auf den kommenden Gegner vorbereitet, aber hauptsächlich treten wir immer an, um den Gegner unser Spiel aufzudrängen“, gibt Cutura zu verstehen, das die Pause für ihn doch etwas zu lang war. „Die Jungs sind heiß auf das Spiel, aber auch nicht übermotiviert“, sagt Cutura weiter. Da kommt es ihm entgegen, dass er Spieler wie Matthias Loecher hat, die so etwas wie der verlängerte Arm des Trainer sind. Der St.Töniser Übungsleiter vertraut seinen Schützlingen, die nach seiner Aussage nach genau wissen, was sie machen und dabei nicht in Panik verfallen. Cutura glaubt zwar, dass die Gäste etliche Fans mitbringen, hofft aber aus den eigenen Reihen auf kräftige Unterstützung: „Vor uns spielt die 2. Mannschaft und die Frauen. Wenn aus dem Spiel noch einige bei unserem Spiel da bleiben wäre das toll.“

Ausgerechnet Lokalrivale Turnerschaft Grefrath kann den Kampf um die Spitze so richtig spannend machen, denn neben dem Duell Erster gegen Dritten in St. Tönis erwarten die Grefrather den Tabellenzweiten TV Geistenbeck (Sa., 18 Uhr). Doch die Vorzeichen haben sich trotz der Pause nicht verbessert sondern eher verschlimmert. Matthias Leuf erlitt im letzten Spiel einen Mittelhandbruch, bei Fabian Jeschke ist es ein Knieproblem was zu einem Ausfall führt. „Mit fehlte in dieser Woche der komplette Rückraum beim Training“, sagt Trainer Michael Küsters zur Misere. Doch gemeckert wird nicht, sondern geklotzt. So war es auch der Wunsch der Mannschaft am Freitag zusätzlich zu trainieren. Fehlendes Personal erhofft Küsters von der 2. Mannschaft zu bekommen, die vor der 1. Mannschaft ihr Spiel austrägt. „Wir werden schon ein schlagkräftiges Team zusammen bekommen“, so Küsters.