1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Trotz Lizenz wackelt der Oberliga-Start des Krefelder EV 81

Eishockey : Trotz Lizenz wackelt der Oberliga-Start des KEV 81

Der Deutsche Eishockey-Bund hat dem Krefelder EV die Lizenz für die Oberliga ohne Auflagen erteilt. Trotzdem ist längst noch nicht ausgemacht, ob die Schwarz-Gelben auch tatsächlich dort mitspielen können.

(JH) Die Vertreter der Vereine aus der Eishockey-Oberliga Nord haben sich in Hannover zur Ligatagung getroffen, um gemeinsam die Spielzeit 2021/22 vorzubereiten. Für den Krefelder EV 81 war Sportvorstand Elmar Schmitz nach Niedersachsen gereist. Mit dabei war auch ein Vertreter der Moskitos Essen. Die „Stechmücken“ hatten sich im Sommer 2020 aus der Oberliga aus finanziellen Gründen verabschiedet, wollen jetzt aber wieder in der dritthöchsten deutschen Spielklasse mitmischen. Somit könnte die Liga statt mit 13 nun mit 14 Mannschaften spielen.

Am Freitag, dem 24. September soll es mit einem Saisoneröffnungsspiel zwischen den Hannover Indians und den Hamburg Crocodiles im Stadion am Pferdeturm losgehen. Für die anderen Teams steht das erste Saisonspiel dann am Sonntag, dem 26. September auf dem Spielplan. Die Hauptrunde mit 52 Begegnungen endet im März. Danach stehen die Playoffs für die Mannschaften von Platz eins bis zehn an. Die Clubs auf den Plätzen 11 bis 14 spielen eine Abstiegsrunde.

  • Elmar Schmitz, Trainer und Sportvorstand beim
    Eishockey : KEV 81 will für Oberliga Finanzlücke schließen
  • Die neue Situation bereitet Sportvorstand Elmar
    Eishockey : Kein Eis im August: Herber Rückschlag für den KEV
  • Sollen schnellstmöglich nur noch gegen 13
    Abstieg wird durchgesetzt : Deutsche Eishockey-Liga plant schnelle Reduzierung auf 14 Klubs

Einen ersten Schritt, um weiterhin in dieser Liga antreten zu können, hat der KEV 81 gemacht. Der Ausbildungsclub von der Westparkstraße erhielt vom Deutschen Eishockeybund (DEB) die Lizenz ohne Auflagen. Offen ist aber noch, ob die Krefelder tatsächlich antreten. Die Verantwortlichen bemühen sich weiterhin, die durch den geringeren Zuschuss der Pinguine GmbH entstandene Etatlücke zu schließen. Der erste Vorsitzende Achim Staudt sieht seinen Club auf einem guten Weg: „Wir freuen uns sehr, dass unsere enormen Anstrengungen der vergangenen Wochen durch die Lizenzerteilung des DEB Anerkennung fanden. Wir bedanken uns bei all denen, die uns unterstützt haben. Wir sind jetzt auf einem guten Weg, haben aber unser Ziel noch nicht erreicht. Wir hoffen aber, dass unser U23-Team am 15. August in die Saisonvorbereitung starten kann. Das ist auch der späteste Termin, um über die Teilnahme am Spielbetrieb in der Oberliga zu entscheiden“, sagt Staudt.