Lokalsport: Tönisberg erwartet Teutonia zum Verfolgerduell

Lokalsport : Tönisberg erwartet Teutonia zum Verfolgerduell

Fußball: Wichtiges Heimspiel für Willich gegen Dilkrath. SV Grefrath und der VfB Uerdingen spielen auswärts.

Während der ASV Süchteln und weiter eher überraschend Aufsteiger VfL Giesenkirchen an der Tabellenspitze unbeirrt ihre Bahn ziehen, haben Teutonia St. Tönis und der VfL Tönisberg durch die unplanmäßigen Unentschieden am vergangenen Wochenende viel an Boden verloren. Sieben Punkte beträgt nun bereits der Rückstand. Sonntag messen diese beiden Kontrahenten in Tönisberg direkt ihre Kräfte. Nur wer da einen "Dreier" holt, kann weiter hoffen. Das Hinspiel endete übrigens 2:2. Eine Extrabrisanz erhält die Auseinandersetzung durch die Tatsache, dass VfL-Trainer Thomas Kerwer im Sommer bei der Teutonia, die wieder auf den zuletzt gesperrten überragenden Torjäger Burhan Sahin bauen kann, die Verantwortung übernimmt. Dagegen hat der von Wachtendonk im Winter nach Tönisberg zurückgekommene Kevin Zülsdorf bei den Rot-Weißen noch nicht wieder richtig Tritt gefasst. Ganz im Gegenteil zum wendigen Michael Enger, der mit seinen Treffern immer wertvoller für die Tönisberger wird.

Allen Frust der unplanmäßigen Niederlage unter der Woche gegen Brüggen von der Seele geschossen hat sich der VfB Uerdingen gegen den 1. FC Mönchengladbach II. Aber für die Rex-Auswahl gehen die Gladbacher Wochen weiter, denn nun geht es nach "Lürrip", wo fraglos ein Kontrahent auf die Blau-Gelben wartet, der in 2017 mit zwei Unentschieden und einem Erfolg noch unbesiegt ist. Da scheint es nicht ins Gewicht zu fallen, dass Trainer Markus Lehnen am Ende der Spielzeit eine andere Herausforderung sucht. Mal wieder siegen ist auch das Zauberwort beim SV Grefrath, dem dies aufgrund der angespannten personellen Situation in der zweiten Saisonhälfte noch nicht gelang. Da sich aber die Lage langsam entspannt - auch Goalgetter Michael Funken hat seine Sperre abgebrummt -, könnte es im Duell der Neulinge bei TuRa Brüggen die Wende geben. Nach gelungenen Auftritten gegen Strümp und Aldekerk musste der VfL Willich in Bracht einen Rückschlag hinnehmen. Aber hier tun sich in der Tat auch andere oft schwer. Deshalb ist es dann aktuell um so wichtiger, das Heimspiel gegen die Fortuna aus Dilkrath, die zwei Zähler weniger auf der Habenseite hat, erfolgreich zu gestalten. Lange fehlen wird dem VfL der im Sommer von Vorst gekommene Halil Dost wegen eines Kreuzbandabrisses.

(WeFu)
Mehr von RP ONLINE