1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Teutonia St. Tönis vor schwerem Auftakt

Fußball-Landesliga : Schwerer Auftakt für die Teutonen

Fußball-Landesliga: St. Tönis ist beim Tabellenfünften 1. FC Mönchengladbach zu Gast. Die Kastrati-Elf will Sterkrade auf den Fersen bleiben. Siebe wieder im Kader.

(uwo) Mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenfünften 1. FC Mönchengladbach startet Teutonia St. Tönis morgen (15 Uhr) wieder in die Landesliga-Saison, an deren Ende für den Tabellenzweiten der anvisierte Aufstieg in die Oberliga stehen soll. Der Vorsprung auf den dritten Platz ist komfortabel. Den sollten sich die Teutonen nicht mehr nehmen lassen. Weil aber derzeit unklar ist, ob die aktuelle Platzierung auch zum direkten Aufstieg reicht, muss der Fokus in den nächsten Wochen darauf gerichtet sein, den zwei Punkte besser dastehenden Spitzenreiter Sterkrade-Nord nach Möglichkeit abzufangen. Ausrutscher sollte sich die seit dreizehn Spielen ungeschlagene Elf von Trainer Bekim Kastrati daher möglichst nicht leisten.

Nimmt man die Testspiele zum Maßstab, scheinen die Teutonen gut gerüstet. Vor allem der 7:1-Kantersieg gegen den souveränen Oberliga-Primus SV Straelen ließ aufhorchen. Kastrati bescheinigt seiner Mannschaft während der Vorbereitung auch eine sportliche Weiterentwicklung. Gleichzeitig relativiert der 40-Jährige: „Aufgrund der Vorbereitung können wir zuversichtlich in dieses Spiel gehen. Aber das Spiel in Mönchengladbach wird ein ganz anderes, als die Testspiele zuvor. Es wird ein enges Spiel“. Zuversicht schöpft Kastrati aus einem weiteren Grund: „Wir haben als Team einen Schritt nach vorne gemacht und hatten trotz der harten Arbeit eine Menge Spaß.“

Äußerst gut stellt sich die personelle Lage dar, weil keine Ausfälle zu beklagen sind. Selbst Jan Siebe, der aufgrund einer schweren Verletzung noch keine Minute auf dem Platz stand, ist wieder ein Thema. „Jan ist ein wichtiger Spieler für uns mit einer guten Mentalität“, stellt Kastrati klar. Ein Einsatz komme aber wohl noch nicht in Frage: „Es sieht gut aus, aber wir wollen nichts riskieren“.