Teutonia St. Tönis: Kastrati sieht seine Elf beim ASV psychologisch im Vorteil

Fußball-Landesliga : Kastrati sieht seine Elf beim ASV psychologisch im Vorteil

Fußball-Landesliga: Teutonia ist in Süchteln zu Gast.

(uwo) Den Auftaktsieg gegen Sterkade-Nord im Rücken geht Teutonia St. Tönis heute die nächste Aufgabe an. Im Rahmen einer Englischen Woche sind die Teutonen ab 20 Uhr beim ASV Süchteln zu Gast, der am ersten Spieltag schwer unter die Räder kam. Die vom ehemaligen Fischelner Trainer Fabian Wiegers betreute Elf unterlag beim stark eingeschätzten SC Kapellen-Erft mit 1:6. Für den St. Töniser Trainer Bekim Kastrati spielt die klare Niederlage des zweiten Gegners aber keine Rolle: „Am ersten Spieltag in Kapellen antreten zu müssen ist schon eine Hausnummer. Wie ich auch gehört habe, war das Ergebnis viel zu hoch. Uns erwartet ein robuster Gegner, der sicher alles daran setzen wird, Zuhause die ersten Punkte holen. Das wird eine schwere Aufgabe.“

Kastrati kann auf den kompletten Kader vom Sonntag zurück greifen, kündigt aber die eine oder andere Veränderung an. Das dürfte aus taktischer Sicht dem Gegner geschuldet sein, möglicherweise aber auch den defensiven Patzern, die sich seine Mannschaft zum Auftakt vor allem in der ersten Halbzeit leistete. Am Sonntag trifft Teutonia auf den 1. FC Mönchengladbach. Für eine gute Ausgangsposition wäre daher ein Sieg in Süchteln von großer Bedeutung. Kastrati zeigt sich bei allem Respekt optimistisch: „Wir sind gut drauf und durch unseren Sieg psychologisch sicher im Vorteil.“

Mehr von RP ONLINE