Tennis: Jens Janssen triumphiert bei der Tennis-EM Ü30

Tennis : Jens Janssen triumphiert bei der Tennis-EM Ü30

Der Krefelder wird überraschend Europameister im Einzel und im Mixed sowie Vizemeister im Doppel.

Europameister im Einzel, Champion im Mixed und Vizemeister im Doppel – eine wahre Traumausbeute für jeden Tennisspieler, der an kontinentalen Meisterschaften teilnimmt. Wenn dies als Turnierneuling und mit der nominell schwächsten Weltcupplatzierung gelingt, kann man getrost von einer Sensation sprechen. Dieses Kunststück gelang dem Krefelder Jens Janssen bei der Ü30-Europameisterschaft in Seefeld.

Der kleine Ort in Südtirol ist vor allem für seinen Skisport bekannt. So findet dort in Kürze der Weltcup der Nordischen Kombinierer statt, doch zuvor war er Bühne für die besten Tennisspieler aus ganz Europa. Im Schatten der Skisprungschanze spielte sich der 35-jährige Janssen, Betreiber einer Krefelder Tennisschule, souverän ins Finale. Der Weg dorthin war alles andere als einfach. Er musste sich gegen den amtierenden Europameister Thomas Kubis (Slowakei), den er mit 6:4, 6:4 besiegte, und den Davis-Cup Spieler Andreas Agazzi aus Italien, gegen den er mit 6:4, 6:3 die Oberhand behielt, durchsetzen. Auch im Finale ließ sich der Spieler mit Ranglistenplatz 71 nicht von der Gesamtsituation beunruhigen: Beim 6:2, 6:2 kamen kaum Zweifel am Matchausgang auf und er sicherte sich gegen Christian Struckmeier (Tschechen) den Titel des Europameisters. „Das ist schon ziemlich gut gelaufen für mich. Es war meine erste EM, es herrschte eine tolle Atmosphäre und auch sportlich ein hohes internationales Niveau“, berichtet Jens Janssen.

Sein sportlicher Terminplan war dabei mehr als nur ausgefüllt, so trat er auch im Doppel- und in der Mixed-Konkurrenz an. Gemeinsam mit Katharina Jakob lösten sie durch eine 6:2, 6:3 Sieg gegen Stefano Cecchi und Anna Markovic das Ticket fürs Finale, wo sich ein sehr intensives Spiel entwickelte. Die Gegner, Silvia Khuda (Schweiz) und Tobi Mitchell (Australien) zählen zu den besten der Altersklasse, Khuda ist aktuelle Nummer Eins. Den ersten Satz musst das deutsche Gespann noch mit 5:7 abgeben, doch sie bewiesen eine starke Moral und gewannen die folgende beiden Sätze mit 7:5 und 7:6.

Mit einem zweiten Platz im Doppel an der Seite von Jonas Vormweg schloss der Bundesligaspiele für HTC Blau Weiß Krefeld seinen eindrucksvollen Medaillensammlung. Durch den Titel klettert der Familienvater von vier Kindern auf Rang 27 der Doppelweltrangliste, im Einzel gelang ihm der Sprung von Platz 71 hin zur Nummer 28 der Welt.

„Tennis ist ein sehr leidenschaftlicher Sport, bei dem man sowohl Einzel- als auch Teamsportler ist, was den besonderen Reiz ausmacht“, erklärt er. Tennis als Mannschaftssport wird er im September bei der Weltmeisterschaft der Jungsenioren in Kroatien ganz besonders erleben – als Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Aktuell arbeitet er an der Zusammenstellung des Teams.

Lange bestand auch die Möglichkeit in die väterlichen Fußstapfen zu treten, des ehemaligen Fußballprofis Franz-Peter Janssen. So spielte Sohn Jens in seiner Jugend sowohl Tennis als auch Fußball. „Mit 15 habe ich mich dann für Tennis entschieden, da hier eine geringere Verletzungsgefahr bestand, aber mir hat beides sehr viel Spaß gemacht.“

Jens Janssen kann auf eine bereits sehr ereignisreiche Karriere als Spieler und Trainer zurückblicken, so war er unter anderem Deutscher Meister 2017 im Einzel und im Mixed, ebenfalls an der Seite von Katharina Jacob, und sechs Mal holländischer Meister. Im Laufe dieser Jahre zählten unter anderem Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer zu seinen Gegner. Auf Roger Federer und Raffel Nadal traf er zwar noch nicht in regulären Spielen, stand allerdings mit ihnen gemeinsam auf dem Trainingsplatz und konnte dort den ein oder anderen Kniff abschauen.