Triathlon: Teilnehmerrekord beim Bayer-Triathlon

Triathlon : Teilnehmerrekord beim Bayer-Triathlon

Im Volkstriathlon gibt es mit 150 weiblichen Teilnehmern einen Frauenboom. Auch die 2. Bundesliga ist mit am Start.

Eigentlich ist es wie in den vergangenen Jahren auch. Kaum war das Anmelde-Portal für den 26. Bayer-Triathlon am 25. August eröffnet, konnten die Verantwortlichen des ausrichtenden SC Bayer Uerdingen einige Tage später verkünden, dass die maximale Teilnehmerzahl erreicht war. "Mit 1500 Meldungen ist unser Potenzial ausgereizt.

Für mehr Meldungen ist das Gelände am Elfrather See zu klein. Als Alternative käme nur eine Zweitages-Veranstaltung in Frage, die aber mit sehr viel Aufwand verbunden ist", sagt Organisationsleiter Julien Thiele. Wie hoch der Aufwand für die größte Krefelder Sportveranstaltung ist, zeigt sich schon im Vorfeld. Gilt es doch mit einer logistischen Meisterleistung das Gelände für den Triathlon vorzubereiten, zu dem am Veranstaltungswochenende 250 Helfer benötigt werden. Den Anfang machen am frühen Morgen allerdings die Starter der Olympischen Distanz (1500 m Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Lauf), bei dem Ironman Matthias Epping (SC Bayer Uerdingen) der haushohe Favorit auf den Sieg ist.

Mit der 2. Bundesliga wurde kurzfristig auf Anfrage der Deutschen Triathlon Union (DTU) noch ein Wettbewerb in das Programm aufgenommen, der einen besonderen Leckerbissen verspricht. "Wir sind als Ersatz für das 4. Rennen in Grimma eingesprungen, das aufgrund des damaligen Hochwassers nicht ausgetragen wurde. Wir haben aber darauf bestanden, dass die 2. Bundesliga im Mannschaftssprint (750 m Schwimmen, 20 km Rad, 5 km Lauf) ausgetragen wird. Das ist für die Zuschauer wesentlich übersichtlicher und interessanter, da alle Teams den Wettkampf im Massenstart beginnen und auch gemeinsam beenden müssen. Gleiches gilt auch für die NRW-Liga, den Sprinttriathlon und die NRW-Feuerwehrmeisterschaft, wo allerdings 250 m weniger geschwommen werden", sagt Thiele.

Sowohl bei der 2. Bundesliga als auch in der NRW-Liga ist der SC Bayer Uerdingen mit jeweils einer Mannschaft am Start. Vor allem die Zweitligamannschaft des SC Bayer ist dankbar für das Heimspiel. Gilt es doch vor heimischer Kulisse die nötigen Punkte gegen den Abstieg einzufahren. Den familiären Charakter geben nach den Mannschaftssprints die nahezu 1000 Hobbystarter, welche im Staffel- und Volkstriathlon über die Distanz von 500 m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Lauf gehen müssen.

"Bei der Staffel haben sich 20 Teams gemeldet. Beim Volkstriathlon haben wir mit 150 Starterinnen in diesem Jahr einen enormen Frauenboom zu verzeichnen. Viele davon hatten sich in der Vergangenheit zunächst in der Staffel versucht und probieren es jetzt mal alleine", sagt Thiele. Von der Wettkampfstrecke ist alles beim alten geblieben. Zwar gab es Anfragen wegen des Gänsekots am Elfrather See, die Bedenken konnte Thiele jedoch schnell aus dem Weg räumen: "Das betraf den Badesee, wir schwimmen jedoch auf der Regattabahn, wo das Wasser in Ordnung ist."

Auch die Radstrecke geht wieder von der Parkstraße aus über den Europaring mit seinen zwei Wendepunkten zurück bis zur Wechselzone, während an der Ostseite des Elfrather Sees eine 2,5 Kilometer lange Wendepunktstrecke gesteckt ist. Die Zuschauer werden in allen drei Teilbereichen umfassend durch Moderationen auf dem Laufenden gehalten. Für Kinder gibt es ein attraktives Unterhaltungsprogramm und die Erwachsenen können sich auf der Sportmesse über alles rund um den Triathlon informieren. Der SC Bayer hofft durch dieses attraktive Angebot auch bei den Besucherzahlen einen neuen Rekord aufzustellen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE