SV Vorst ist wieder Tabellenführer

Fußball-Kreisliga A : SV Vorst ist wieder Tabellenführer

Linn und Hüls kamen in der Kreisliga A zu wichtigen Heimsiegen.

Linner SV - SC Rhenania Hinsbeck 1:0 (1:0). „Das war ein wichtiger und verdienter Sieg, der eigentlich noch höher hätte ausfallen müssen. Die Jungens haben das trotz des Drucks mental gut hinbekommen, sagte Trainer Sascha Hein.“

TSV Kaldenkirchen - TuS Gellep. Die Begegnung wird mit drei Punkten und 2:0 Toren für die Hausherren gewertet.

OSV Meerbusch - SC Waldniel 1:1 (0:0). Die Hausherren treten auf der Stelle. Ihr Spielertrainer Francesco Reale sah schon früh Rot (28.)

SC Union Nettetal II - TSF Bracht 5:0 (3:0). Die Gastgeber hatten ihren zuletzt dünnen Kader mit Akteuren aus der Ersten bzw. dem eigenem Nachwuchs aufgerüstet. Auch deshalb ging eine lange Durststrecke zu Ende. 
SC Viktoria Anrath - TSV Bockum 4:0 (1:0). „Das war erneut, vor allen Dingen zu Beginn der zweiten Hälfte, eine ganz starke Leistung. Ich musste über Nacht drei Spieler ersetzen. Aber egal wer aufläuft, jeder setzt die Vorgaben um und hängt sich voll rein“, meinte SC-Coach Ferhat Arslanoglu.
SC Waldniel II - VSF Amern II 0:3 (0:1). Überragender Mann auf dem Platz war der dreifache Vollstrecker Maximilian Kapell.

Hülser SV - FC Hellas Krefeld 5:1 (2:0). Der Hülser Trainer Andre Wienes ordnete den wichtigen und nicht erwarteten Dreier wie folgt ein: „Wir hatten nur am Anfang ein paar Probleme. Dann bekamen wir das Spiel in den Griff, standen Defensiv gut, haben aus dem Spiel heraus wenig zugelassen - das Tor der Gäste resultierte aus einem Freistoß - und mussten nur die Sache noch viel früher entscheiden.“

SV Vorst - SC Schiefbahn 4:2 (1:1). Stinkend sauer schimpfte SC-Spielertrainer Daniel Klinger, der in der Schlussphase noch Gelb-Rot sah: „Diese Schiedsrichterleistung, vor allen Dingen in den letzten 20 Minuten, wo alles gegen uns gepfiffen wurde, war eine bodenlose Frechheit. Mit unser arg reduzierten Truppe haben wir gut gespielt und eigentlich den Sieg verdient gehabt. Platz vier bleibt aber trotzdem unser Saisonziel.“ Unparteiischer war übrigens Roland Inderhees (Kaldenkirchen).

Mehr von RP ONLINE