Wasserball : Wasserballer der SV Krefeld 72 im Dauereinsatz

Das Team spielt in der Bundesliga und im Pokal. Bayer fährt nach Köln und hat Protest gegen Derby-Niederlage eingelegt.

(lus) Die Bundesliga-Wasserballer der SV Krefeld gehen am Wochenende gleich zweimal ins Wasser. Am Samstagabend (18 Uhr) treten sei bei Aufsteiger Düsseldorf im Rheinbad an. Am Sonntag (16.30 Uhr) ist im Badezentrum Bockum der OSC Potsdam im Viertelfinale des DSV Pokals zu Gast.

Der Düsseldorfer SC hat sich bisher in der Liga ordentlich geschlagen und seine Heimstärke mit einem sicheren Erfolg gegen Weiden unter Beweis gestellt, ist also ein Gegner, den man im eigenen Wasser nicht unterschätzen darf. Beide Mannschaften kennen sich aus vielen Trainingsspielen gut, werden sich aber trotz des guten persönlichen Verhältnisses untereinander in ihrer ersten Bundesliga-Begegnung nichts schenken.

Tags darauf tritt die SVK dann als krasser Außenseiter im Pokalspiel gegen den aktuellen Dritten im Deutschen Wasserball an. Anders als im Fußball ist es im Wasserball extrem selten, dass ein hoher Favorit im Pokal stolpert. Aber die Krefelder wollen es den Potsdamern trotzdem nicht zu leicht machen und das Spiel möglichst lange offen halten. Die Zuschauer können sich sicherlich auf ein attraktives Wasserballspiel freuen, wie in dieser Saison immer, bei freiem Eintritt.

Nach den spannenden Derby-Partien geht es für die Bundesliga-Herren des SV Bayer Uerdingen 08 Schlag auf Schlag weiter. Am Samstag fährt das Team um Trainerduo Hoppe und Schledorn zum Tabellenführer nach Köln. „Wir wollen unseren positiven Trend nutzen, wobei Köln sicherlich als Favorit in die Partie geht. Nach jetzigem Stand können wir komplett antreten.“, so Hoppe, der auf die wichtigen Punkte im Kampf um den Aufstieg hofft.

Dem Protest des SV Bayer Uerdingen 08 bezüglich der heiß umkämpften Derby-Partie gegen die SVK 72 wurde stattgegeben. Die SVK hatte einen Spieler im Wasser, der schon drei Zeitstrafen erhalten hatte und somit nicht mehr eingesetzt werden durfte. Ob das Spiel wiederholt wird, steht noch nicht fest. Die SVK kann gegen diesen Bescheid noch Widerspruch einlegen.