SV Krefeld 72  gewinnt in der Wasserball-Bundesliga auch das zweite Derby gegen SV Bayer Uerdingen

Wasserball-Bundesliga : SV Krefeld 72 gewinnt auch zweites Stadtderby

Gegen den SV Bayer Uerdingen gelang ein knappes 11:10. Heute Abend geht es für die Krefelder bei der SGW Köln weiter.

(F.L.) Die Wasserballerinnen des SV Bayer Uerdingen haben sich nach der ersten Sasionniederlage gegen Spandau die Tabellenführung in der Bundesliga zurückerobert. Maßgeblichen Anteil hatte dabei der 12:8-Sieg beim Dauerrivalen SV BW Bochum. Nach einem holprigen Start setzte sich Bayer Dank einer starken Verteidigung mit einer gut aufgelegte Torhüterin Jannika Schmidt in den ersten drei Viertel mit 9:5 ab. Im letzten Viertel gab dann Trainer George Triantafyllou den jüngeren Spielerinnen vermehrt Einsatzzeiten, ohne dass der Sieg in Gefahr geriet. „Zwar haben wir einige Chancen vergeben und vermeidbare Fehler gemacht, doch wenn wir diese abstellen gewinnen wir auch in Spandau“, gibt Triantafyllou einen Blick nach vorne.

Des einen Freud ist des anderen Leid kann durchaus nach dem zweiten Stadtderby in der Bundesliga Gruppe B zwischen dem SV Bayer Uerdingen und der SV Krefeld 72 gesagt werden. Entsprechend fand Bayer-Trainer Milos Sekulic nach der 10:11-Niederlage seines Teams passende Worte: „Es reicht einfach nicht, wenn man in einem Spiel über 32 Minuten nur acht Minuten Wasserball spielt.“ Trotz Neuzugang Veljko Stanimirovic von Duisburg 98 lag Bayer schnell mit 1:4 zurück. Bis zum Ende des dritten Viertels waren es dann auch die Krefelder, die spielbestimmend waren. „Am Anfang haben wir uns an die taktische Marschroute unserer Trainer gehalten und sehr diszipliniert gespielt. Zum Schluss ist uns ein wenig die Kraft ausgegangen und unsere Konzentration hat gelitten“, sagte SVK-Spieler Anton Laug nach der Partie in Anspielung darauf, dass sich bei der SVK im letzten Spielabschnitt vermehrt Fehler einschlichen, die Bayer konsequent ausnutzte. 28 Sekunden vor Schluss traf Bayer zum 10:11 und bekam danach noch eine Chance zum Ausgleich, die SVK-Torwart Leo Vogel und Vuk Jelaca allerdings gemeinsam vereitelten. Mit dem Sieg im Rücken geht es für die SVK schon heute Abend um 20.30 Uhr weiter. Im Nachholspiel bei der SGW Köln wurde dazu das Heimrecht getauscht.