1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

SV Bayer Uerdingen: Annett von Rekowski und Petra Blum geben die Hoffnung nicht auf

Schwimmen : Landtraining anstatt Kacheln zählen

Annett von Rekowski und Petra Blum nehmen EM-Absage bei den Masters mit Humor. Die Hoffnung, dass die Titelkämpfe aber irgendwann stattfinden, haben sie immer noch nicht aufgegeben.

(F.L.) Eigentlich wollten die Schwimmerinnen Annett von Rekowski und Petra Blum bei der Masters-EM in Budapest teilnehmen. Der Europäische Dachverband LEN (Ligue Européenne de Natation) hat diese derweil aber abgesagt. Für von Rekowski ist das jedoch kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. „Ich mache jetzt Triathlon. Schwimmen, Radfahren, Laufen und dann duschen“, hat sie ihrem Humor nicht verloren. von Rekowski und ihre Schwimmpartnerin Petra Blum sitzen derzeit auf dem Trockenen. Mit alternativen Sportarten halten sich beiden dennoch fit und hoffen darauf, dass die EM der Masters doch noch stattfinden kann.

Normalerweise geht es für die umtriebigen Schwimmerinnen des SV Bayer Uerdingen täglich ins Wasser. Landtraining ergänzt ihre üblichen Einheiten. Beides ist derzeit gar nicht oder nur bedingt möglich. Somit machten sie kurzerhand ihre Rennräder fit, mit denen sie nun ihre Touren unternehmen, haben einen Teil des Wohnzimmers in einen Fitnessbereich umgewandelt und schnüren die Laufschuhe. Landtraining statt Kacheln zählen heißt bis auf Weiteres. „Das ist schon sehr komisch. Für mich war es immer selbstverständlich und Routinie, mich auf den Weg ins Schwimmbad zu machen“, sagt Blum.

  • Annett von Rekowski mit ihrer Medaillen-Sammlung.⇥Foto:
    Schwimmen : Annett von Rekowski räumt ab
  • Die Damen der SG erreichten ein
    Schwimmen : Sechster Platz beim Zweitliga-Debüt für Schwimmerinnen
  • Perspektive: Die Nachwuchs-Schwimmer des TV Ratingen
    Schimmen : Schwimmen boomt beim TV Ratingen

Auch von Rekowski, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit bei Bayer unter der Woche oftmals in Wuppertal trainiert, musste sich Trainingsmöglichkeiten suchen. Sie kann es aber kaum erwarten wieder zurück ins kühle Nass zu dürfen. „Ich glaube, dann mache ich gleich ein 24-Stunden-Schwimmen.“ Humor hilft über diese Zeit eben auch hinweg.