Surfen: Europameister Vincent Langer startet beim Mutivan Weltcup vor Sylt

Surfen : Europameister Langer kämpft um DM-Titel

Der für den Segelklub Bayer Uerdingen startenden Profisurfer Vincent Langer kämpft ab heute beim Weltcup vor Sylt um die Deutsche Meisterschaft und um die letzten zu vergebenen Ranglistenpunkte.

Das Highlight der Tour des Multivan Windsurf Cups ist der Multivan Surf Cup auf Sylt. Vom 24. bis zum 29. Juli kämpfen die besten deutschen Windsurfer vor der Promenade von Westerland um den Titel „Deutscher Meister 2018“. Außerdem werden die letzten Ranglistenpunkte für die Jahresrangliste 2018 gesammelt. Die Windsurf-Elite misst sich über sechs Tage in den vier Disziplinen Racing, Slalom, Waveriding und Freestyle und ermittelt so den besten unter sich. Mit dabei und mit guten Aussichten auf einen erneuten Titelgewinn ist Krefelds Sportler des Jahres 2017, Vincent Langer vom Segelklub Bayer Uerdingen.

Der Multivan Windsurf Cup ist die höchste nationale Regattaserie im Windsurfen. Auf fünf Tourstopps an den schönsten Stränden von Nord- und Ostsee kämpfen die besten deutschen Windsurfer um wichtige Punkte für die Jahresgesamtrangliste. Der Multivan Surf Cup Sylt gilt als Highlight der Tour, da nur hier der offizielle Titel des „Deutschen Meisters“ vergeben wird.

Im Racing Hier starten die Teilnehmer in einem Full-Fleet System, was bedeutet, dass alle Fahrer gemeinsam auf der Bahn sind. Dabei kommt es besonders auf die richtige Technik und Taktik an, mit der man sich letztendlich gegen die Konkurrenz durchsetzen möchte.

Slalom gilt als die Einsteigerdisziplin, da sie im Verhältnis relativ einfach zu betreiben ist. Auch hier sind die spektakulären Bojenmanöver und spannenden Positionskämpfe für die Zuschauer gut zu verfolgen. Bei den IFCA Slalom Europameisterschaften holte im Mai Vincent Langer (GER-1) den Titel. „Sylt ist ein anspruchsvolles Revier. Der Wind kann innerhalb von sechs Tagen ständig drehen und zu- und abnehmen. Jeden Tag kann eine andere Disziplin gefahren werden,  und man steht vor neuen Herausforderungen. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Ich freue mich auf den Fight mit den anderen“, sagt Langer.

Die aktuelle Gesamt-Jahreswertung aller vier Disziplinen führt der Flensburger Gunnar Asmussen (GER-2) an, der sich mit Platz zwei in den Disziplinen Racing und Slalom und Platz drei im Wave als Allrounder präsentiert. Ihm folgt Nicolas Prien (GER-7) aus Schönberg, der in dieser Saison vor allem im Racing auf sich aufmerksam macht. Er bringt den ersten Platz in der Racing-, den dritten Platz in der Slalom- und den zehnten Platz in der Wave-Wertung ein. Vincent Langer liegt im Gesamtranking derzeit auf dem sechsten Platz.

In den einzelnen Disziplinen verteilen sich die vorläufigen Top-3 Platzierungen wie folgt: Im Racing führt Nicolas Prien vor Gunnar Asmussen und Vincent Langer. Auch im Slalom sind die gleichen drei Fahrer vorne, jedoch in umgekehrter Reihenfolge: Die vorläufige Jahreswertung führt Vincent Langer vor Gunnar Asmussen und Nicolas Prien an. Für jeden Einzelnen aus dem Führungs-Trio ist somit noch alles drin.

Mehr von RP ONLINE