1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Lokalsport: St. Tönis ist in einer guten Ausgangslage

Lokalsport : St. Tönis ist in einer guten Ausgangslage

In der Fußball-Landesliga blicken die Teutonen aus St. Tönis im Moment zufrieden auf die Tabelle. Nach den beiden Siegen gegen Mönchengladbach und Straelen ist Teutonia nicht nur der Respekt der nächsten Gegner gewiss, sondern auch der sechste Tabellenplatz. "Wir haben jetzt eine gute Ausgangslage", sagt Trainer Karl-Heinz Himmelmann. Doch immer noch nicht hat sich in der Liga die Spreu vom Weizen getrennt. Tönisberg und Amern belegen punktgleich den ersten Abstiegsplatz und haben nicht nur drei Zähler Rückstand auf die St. Töniser, sondern sind auch noch greifbarer Nähe. Deshalb will der Coach mehr. "Wir müssen gerade in den Heimspielen den Grundstein dafür legen, dass wir am Ende entspannt sein können", sagt Himmelmann.

Am Sonntag (15 Uhr, Jahn-Sportanlage) kommt nun der GSV Moers nach St. Tönis. Ein Gegner, der auf den ersten Blick dazu einlädt, ihn zu unterschätzen. Nur neun Punkte holten die Grafschafter bisher und bilden damit das Schlusslicht der Landesliga. Doch in der Rückrunde zeigte sich der GSV verbessert und hat auch mit Hilfe neuen Personals überrascht. Zuletzt rang Moers dem 1. FC Mönchengladbach ein 1:1 ab. Eine zusätzliche Warnung dürfte für die Teutonia noch das Hinspiel sein. Da führte St. Tönis mit 2:0 und nahm den Gegner nicht mehr ernst genug. Der GSV kam auf 1:2 heran und hätte um ein Haar noch den Ausgleich gemacht. "Da hatten wir ein wenig Glück", erinnert sich Trainer Himmelmann und ist sich sicher: "Dieser GSV hat nichts mehr mit dem der Hinrunde zu tun. Wir müssen höllisch aufpassen. Es muss jedem einleuchten, dass man keinen unterschätzen darf."

Damit spricht der Teutonia-Coach auch auf die Situation im Spiel gegen den SV Straelen an. Die Führung im Rücken und mit einem Spieler mehr auf dem Platz, verlor St. Tönis die Spielkontrolle und baute den Gegner auf. "Da haben wir vielleicht gedacht, gegen zehn Mann geht es von allein", sagt Himmelmann. Kerim Gürdal hat die Sperre nach einer Roten Karte abgesessen und steht seinem Team wieder zur Verfügung.

(RP)