Tennis-Bundesliga St. Huberter Herren 30 unter Druck

Kempen · Die Mannschaft braucht nach zwei Niederlagen am Samstag (13 Uhr) im Heimspiel der Tennis-Bundesliga Nord gegen den Uhlenhorster TC Hamburg unbedingt einen Sieg. Spielt auch der Belgier Steve Darcis?

 Steve Darcis war 2017 die Nummer 38 der Weltrangliste. Ob der jetzt 40-jährige Belgier am Samstag in St. Hubert spielt, steht noch nicht fest.

Steve Darcis war 2017 die Nummer 38 der Weltrangliste. Ob der jetzt 40-jährige Belgier am Samstag in St. Hubert spielt, steht noch nicht fest.

Foto: imago

Die hiesigen Tennisfans können sich am Samstag auf der Anlage des TuS St. Hubert an der Stendener Straße ab 13 Uhr auf ein spannendes und gutklassiges Duell in der Bundesliga Nord der Herren 30 freuen. Denn sowohl für den gastgebenden TuS, als auch für Gegner Uhlenhorster TC Hamburg ist das eine richtungsweisende Begegnung. Der nach zwei Spielen noch punktlose TuS kann mit einem Sieg die Chance auf den Klassenverbleib wahren. Für die Gäste von der Alster, die eins ihrer drei Duelle gewannen, könnten mit einem Erfolg am Niederrhein ihre Abstiegsangst so gut wie begraben.

Klar, dass beide Mannschaften versuchen, mit dem bestmöglichen Aufgebot anzutreten. Die Auswahl des TuS war in den ersten beiden Spielen vom Verletzungspech verfolgt. Daher kam die zuletzt zweiwöchige Pause zur rechten Zeit. „Überwiegend konnten wir die Verletzungen auskurieren“, sagte Teamsprecher Bastian Cornelius am Donnerstag. Trotzdem sei die Aufstellung für Samstag schwer planbar: „Alle trainieren zwar wieder, aber wer für ein Match bereit ist, steht noch nicht fest. So stehen hinter Thomas Mühlinghaus (Adduktorenverletzung) und Jerome van der Ven (Bänderdehnung) noch Fragezeichen.

Gerechnet wird Samstag mit dem Einsatz der neuen Nummer 1 Roberto Marcora aus Italien und der Nummer 3 Vincent Stouff aus Frankreich. Ob die neue Nummer 2 Steve Darcis aus Belgien sein Debüt für den TuS feiert, ist fraglich. Mit dem ehemaligen Weltklassespieler auf der ATP-Tour würde die Siegchance deutlich steigen. „Es gibt einige Andeutungen, dass es mit seinem Einsatz klappen könnte“, sagt Bastian Cornelius. Die Bedeutung des Spiels stehe fest: „Druck hin oder her, damit werden wir schon klarkommen und gehen die Sache positiv an.“ Der Teamsprecher geht davon aus, dass die Gäste von der Alster mit einem starken Aufgebot anreisen werden. Denn auch beim 6:3-Heimsieg gegen den TC Rechen Bochum, der zu den Abstiegskandidaten zählt, spielten die Akteure der Top-Sechs des Teams. Dazu zählen die Nummer 1 Peter Goldsteiner aus Österreich, die Nummer 3 Nicklas Timfjord aus Schweden und die Nummer 4 Anders Grinderslev aus Dänemark. Bei der Niederlage gegen Titelanwärter Münster fehlten die drei Ausländer.

Der TuS baut natürlich auch wieder auf die Unterstützung der Fans vom Niederrhein. Auf der Anlage kann man die Duelle hautnah erleben und die familiäre Atmosphäre genießen.