Lokalsport: Sprintquartett der LAV Bayer verpasst Riesensensation

Lokalsport : Sprintquartett der LAV Bayer verpasst Riesensensation

Bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U18 und U20 in Jena starteten auch Uerdinger Athleten

Trotz toller Leistungen - das I-Tüpfelchen, nämlich die verdiente Medaille, fehlte den Aktiven des SC Bayer Uerdingen bei den Deutschen U20- und U18-Titelkämpfen in Jena. Tobias Pilger war mit neuer Bestzeit (54,23 s) als Zweitschnellster ins U18-Finale über 400 m Hürden eingezogen. Dort verließ ihn nach ambitioniertem Anfangstempo etwas die Kraft. Es passte nicht an der 9. Hürde. Der anschließende Strauchler kostete die Medaille. In 54,45 s wurde der 17-Jährige undankbarer Vierter.

Eine Riesensensation verpasste das Sprinterquartett der LAV. In der Besetzung Marciano Henry, Tobias Pilger, Pascal Lewandowski (alle Uerdingen) und Charbin Kleemann aus Dormagen stürmten die U18-Athleten im 4 x 100 m Vorlauf mit 42,47 s ins Ziel. Zur Überraschung aller war dies die schnellste Vorlaufzeit überhaupt. Und natürlich hegten die vier Hoffnungen auf eine Medaille. Leider konnten die jungen Sprinter im Finale dem noch ungewohnten Druck nicht standhalten und belegten in 43,15 s Platz sechs. Da konnte auch die Tatsache nicht trösten, dass sie die schnellste Zeit erzielt hatten, denn im Endlauf war kein Team schneller gelaufen.

Positiv überraschte im Ernst Abbe Sportfeld Pascal Lewandowski. Als 19. der Meldeliste über 200 m U18 angereist, sprintete der Späteinsteiger (er betreibt erst seit einem knappen Jahr Leichtathletik) im letzten der sechs Vorläufe als Gesamt-Siebter mit der neuen Bestzeit von 22,15 s ins A-Finale. Diesen Rang verteidigte er dort und setzte mit der erneuten Bestleistung von 21,94 s noch einmal einen drauf. Der Schützling von Trainer Peter Quasten ist damit in Deutschland Drittbester seines Jahrganges 1999. Im Hammerwurf U18 konnten Svenja Emmerich und Till Brockmann erwartungsgemäß nicht um die Endkampfplätze mitsprechen. Trotzdem kamen sie auf gute Leistungen: S. Emmerich wurde mit 45,65 m 16. und Brockmann mit 51,29 m 20.

Die Uerdinger/Dormagener 4 x 100 m Staffel der männlichen Jugend U20 lief in 43,43 s ein sehr ordentliches Rennen. Ranjit Int-Veen, Lukas Sinsel (beide Uerdingen), Jonas Nink und Ituah Enahoro (beide Dormagen) schafften es mit der elftbesten Zeit aber erwartungsgemäß nicht in den Endlauf. Leider nicht glatt lief es für Speerwerfer Max Emmerich (U20). Er steht kurz vor einer Meniskus-Operation, war also gehandicapt, wollte aber gerne noch an seinen letzten Deutschen Jugendmeisterschaften teilnehmen. Nach drei Versuchen musste er aber schon seine Sachen packen. Für Esther Jacobitz lief es ganz schlecht. Nach einem relativ schwachen Vorlauf trat sie zum Finale über 1500 m nicht mehr an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE