Fußball: Sonntag beim ungeschlagenen Zweiten

Fußball : Sonntag beim ungeschlagenen Zweiten

Die Trauben hängen am Sonntag hoch für den KFC Uerdingen. Denn dann geht es zum bislang ungeschlagenen VfB Speldorf, der in der Tabelle gleich hinter Spitzenreiter Union Solingen rangiert und der noch mit mindestens einem Auge auf den Aufstiegsplatz in die NRW-Liga schielt. Die Uerdingen werden mit frischem Selbstvertrauen zur Partie, die um 15 Uhr angepfiffen wird, anreisen. Schließlich hat die Mannschaft von Trainer Uwe Weidemann in den jüngsten beiden Spielen gegen TuRa Duisburg und den Wuppertaler SV II gezeigt, dass sie an einem guten Tag durchaus in der Lage ist, auch gegen gute Mannschaften nicht nur mitzuhalten, sondern auch, sie in die Knie zu zwingen.

"Wenn wir gegen Speldorf mit der gleichen Einstellung und Disziplin wie gegen Wuppertal ins Spiel gehen, haben wir eine gute Chance, auch in Speldorf zu gewinnen", sagt der Trainer. Was ihm Mut macht, ist vor allem die Defensivleistung aus den jüngsten Spielen. Gegen Wuppertal etwa ließ die Mannschaft nur eine Chance zu, und das wünscht sich Weidemann nun erneut.

Ein weiterer Mutmacher ist die bisherige Heimschwäche der Speldorfer. 13 Mal trat der Club bereits zuhause an, aber nur fünf Mal verließ er als Sieger den Platz. Sogar Straelen II, der 1. FC Viersen und der SC Cronenberg, die wahrlich in dieser Saison noch keine Bäume ausgerissen haben, entführten allesamt Zähler vom Sportplatz Blötte – mit ein Grund dafür, warum die Speldorfer nicht noch weiter oben in der Tabelle stehen.

Manko bei der jüngsten Partie des KFC war die Chancenverwertung. Das soll jetzt wieder einer beheben, der zuletzt aufgrund von Adduktorenproblemen zum Zuschauen verurteilt war: Regjep Banushi. Der in der Winterpause gekommene Albaner hat in acht Ligaspielen bereits acht Mal getroffen und sich zum Publikumsliebling gemausert. Ob der Knipser gegen die so sattelfeste Abwehr der Gastgeber, die in ihren zehn Rückrundenspielen lediglich vier Gegentore kassierte, auch wieder trifft? Für ihn dürften wohl entweder Freddy Donkor oder Onur Özkaya auf der Bank Platz nehmen – oder vielleicht auch beide, falls Weidemann am Sonntag auf Banushi als Alleinunterhalter im Sturm setzt. Weiterhin nicht mit dabei sind hingegen Markus Ehrhard und Joachim Cammalleri, wobei sich Letzterer im Aufbautraining befindet und vielleicht in der kommenden Woche wieder voll trainieren kann.

(RP)
Mehr von RP ONLINE