Lokalsport: Siegesserie der HSG Krefeld reißt in Halver

Lokalsport : Siegesserie der HSG Krefeld reißt in Halver

Der Handball-Drittligist muss sich bei der SG Schalksmühle-Halver mit 25:27 geschlagen geben.

Mit einer deutlichen Schwächephase unmittelbar nach der Halbzeit leitete die HSG Krefeld das Ende der Serie überzeugender Siege unter Dusko Bilanovic ein und unterlag bei der SG Schalksmühle-Halver am Ende mit 25:27 (10:11). Die Krefelder mussten vor der Partie um den Einsatz von Torwart Stefan Nippes bangen, der unter der Woche im Training Probleme mit dem Ellenbogen gehabt hatte. Vor dem Spiel testete er beim Warmmachen und gab grünes Licht.

Die Gäste begannen dann mit ihm im Rücken gut und gestalteten die Partie ausgeglichen. Schalksmühle allerdings spielte von Beginn an stark. So war es vom Start weg ein enges Spiel. Die erste Viertelstunde sah keinerlei Vorteile auf einer der beiden Seiten und so stand es folgerichtig zur Hälfte der ersten Halbzeit 6:6.

Die HSG aber spielte in der Offensive weniger variabel als in den ersten Spielen unter Bilanovic und suchte zu oft den Abschluss aus dem Rückraum und über den Mittelblock der Gastgeber, in dem die beiden größten Spieler des Gegners standen. Viel zu selten wurden die zuletzt starken Außen in Szene gesetzt.

Als die Eagles in der 23. Minute mit 9:8 in Führung gingen, brachte das keine Sicherheit, sondern drei schnelle Tore des Gegners führten sogar zu einem 9:11-Rückstand. Zumindest einen Treffer feierten die Gäste aber noch und so ging es mit 10:11 in die Pause.

Nach dieser lief zunächst gar nichts zusammen. Eine 1:7-Serie brachte bis zur 39. Minute den 11:18-Rückstand. Die Schwarz-Gelben aber kämpften, zeigten Moral und kamen bis zur 50. Minute auf 21:22 heran. In dieser Phase schien das Spiel zu kippen, doch es fehlte das nötige Quäntchen Glück und der starke Gegner fand stets die nötige Antwort. Auch eine rote Karte in der 54. Minute gegen Schalksmühles Todor Ruskov, der Simon Ciupinski im Gesicht getroffen hatte, brachte nicht mehr den Umschwung. Die Gastgeber nutzten die Schwächen der Eagles im Abschluss und feierten so am Ende einen durchaus verdienten 27:25-Erfolg.

"Ich bin natürlich traurig, dass wir verloren haben, aber ich bin dennoch zufrieden mit der Einstellung meiner Mannschaft", sagte Trainer Bilanovic. "Gerade nach dem 11:18-Rückstand hat sie sehr gut reagiert und sich nicht aufgegeben. Darauf lässt sich aufbauen. Offensiv haben wir nicht variabel genug gespielt."

HSG: Ruch, Nippes - Schiffmann (3), Wirtz, Goerden (5), Vonnahme (3), Reinarz (6/1), Kuhfuß, Liesebach, Zimmermann, Ciupinski (7), Janus (1).

(RP)
Mehr von RP ONLINE