Lokalsport: Schiffmann-Verletzung trübt Arbeitssieg

Lokalsport: Schiffmann-Verletzung trübt Arbeitssieg

Handball-Drittligist HSG Krefeld gewinnt sein Heimspiel gegen Menden mit 29:25.

Mit einem hart erarbeiteten 29:25 (13:16)-Pflichtsieg gegen die SG Menden Sauerland Wölfe am Samstagabend bleibt die HSG Krefeld an der Tabellenspitze dran und festigt den Platz in den Top-4, der zur Teilnahme am DHB-Pokal in der kommenden Saison berechtigt. Allerdings trübt die Verletzung von Henrik Schiffmann, der mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Feld musste, die Freude. Dabei konnte Trainer Dusko Bilanovic zunächst im Spiel gegen den Aufsteiger, gegen den die Eagles im Hinspiel eine bittere Niederlage kassiert hatten, vor 401 Zuschauern bis auf die Langzeitverletzten Michel Mantsch und Hannes Hombrink auf seine Bestbesetzung zurückgreifen.

Von Beginn an entwickelte sich ein abwechslungsreiches, ausgeglichenes Spiel, in dem diesmal Jonas Vonnahme zunächst die Initiative ergriff und drei der ersten sechs Eagles-Tore erzielte. So stand es nach gut zehn Minuten 6:5 für die Hausherren. Diese legten danach einen Zwischenspurt hin und stellten auf 10:7 (16.). Dann aber ließ das Team mehrere gute Chancen ungenutzt und leistete sich auch Unkonzentriertheiten im Abspiel. So verpassten sie es nicht nur, vorentscheidend davon zu ziehen, sondern ließen den Gegner in der 26. Minute gar mit 14:12 in Führung gehen. Die Eagles hatten einige Male auch Pech und so fiel mit der Pausensirene der 13:16-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel ersetzte Philipp Ruch den bis dato schuld- aber ebenso glücklosen Stefan Nippes im Tor. Das zeigte Wirkung. Ruch parierte zwei der ersten drei Versuche der Gäste und die HSG glich bereits nach gut drei Minuten zum 17:17 aus. Souverän wurde die Leistung aber weiterhin nicht. Immerhin gelang nach gut 42 Minuten die erneute Führung (21:20).

  • Lokalsport : Henrik Schiffmann erleidet zweiten Kreuzbandriss

Der Rückstand schien die Gäste zu verunsichern, denn fortan wirkten ihre Aktionen weniger zielstrebig, während die Hausherren nun klarer kombinierten und, gestützt auf den starken Ruch, den Vorsprung auf drei Tore ausbaute. In der 48. Minute dann aber der Schock, als Henrik Schiffmann verletzt liegen blieb und mit schmerzverzerrtem Gesicht, offensichtlich mit einer Knieverletzung, ausgewechselt werden musste.

Das schien die Krefelder aber eher zu beflügeln, denn zu schocken und sie zogen mit zwei schnellen Treffern erstmals in dieser Partie auf vier Tore davon. Davon erholte sich der Tabellenelfte aus dem Sauerland nicht mehr. Die Hausherren spielten den hart erarbeiteten, aufgrund der zweiten Hälfte aber nicht unverdienten 29:25 nach Hause. "Die Verletzung von Henrik ist unglaublich bitter. Wir hoffen jetzt alle, dass sich die Befürchtung nicht bestätigt", sagte Bilanovic.

HSG: Ruch, Nippes - Schiffmann (1), Wirtz, Goerden (5), Schneider, Vonnahme (3), Reinarz (7/6), Gentges (4), Kuhfuß, Liesebach (1), Zimmermann (3), Ciupinski (3), Janus (1)

(RP)
Mehr von RP ONLINE