1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

SC Bayer Uerdingen: „Wir sind stolz auf unseren Kaderstatus“

Leichtathletik : „Wir sind stolz auf unseren Kaderstatus“

Der Stützpunktleiter der Leichtathletik-Abteilung des SC Bayer 05 Uerdingen spricht über den Zustand der Sportart in Krefeld. Er wünscht sich im Stadtgebiet eine flächendeckende Nachwuchsarbeit aller Vereine.

In diesem Spätsommer tauchten Uerdinger Leichtathleten regelmäßig in den Schlagzeilen auf. Namen wie Anna Keyserlingk, Hannah Odendahl, Nele Frisch oder Tessa Srumf dürften dem geneigten Betrachter des lokalen Sports inzwischen geläufig sein. Sie konnten durch sehr gute Leistungen auf sich aufmerksam machen und wurden deshalb von ihren jeweiligen Disziplin-Bundestrainern für das Jahr 2021 in den Nachwuchs-Bundeskader berufen, quasi die Jugendnationalmannschaft der Leichtathletik. Die RP sprach mit Stützpunktleiter Peter Quasten über den Zustand der Krefelder Leichtathletik.

Man hat den Eindruck, als liefe es gerade besonders gut in der Uerdinger Leichtathletik. Stimmt das?

Quasten Ja, wir sind stolz, für das nächste Jahr einen lange nicht da gewesenen Kaderstatus am Landesleistungsstützpunkt vorweisen zu können. Mit vier Bundeskadern und weiteren acht Landeskadern haben wir eine Qualität, wie sie letztmalig 2013 vergleichbar vorhanden war. Besonders freut mich, dass die vier Bundeskaderathletinnen aus verschieden Disziplingruppen kommen. Anna Keyserlingk im Sprung (Dreisprung), Tessa Srumf im Langsprint (400 m), Nele Frisch im Wurf (Hammerwurf) und Hannah Odendahl auf der Mittelstrecke (800 m).

Warum ist das wichtig? Man könnte sich doch auch auf wenige Disziplinen beschränken und spezialisieren?

Quasten Unser Stützpunkt hat den Landesauftrag, schwerpunktmäßig Jugendliche zu Kaderathleten zu entwickeln. Man weiß aber mit 12 bis 14 Jahren noch nicht genau, in welche Disziplinrichtung es einmal gehen wird. Da ist ein breit aufgestelltes Trainerpotential wichtig, und das haben wir nachweislich.

Hat die Pandemie der Entwicklung in diesem Jahr geschadet? 

Quasten Das ist differenziert zu betrachten. Sicher gibt es Disziplinen, die weniger gelitten haben. Dazu gehört der Lauf auf Mittel- und Langstrecken. Deren Grundlagentraining konnte im Frühjahr und Frühsommer ohne Probleme auch ohne eine Sportanlage durchgeführt werden. Als es dann ab Mitte Juli wieder Wettkämpfe gab, waren unsere Mittelstreckler die ersten, die richtig fit waren. Für den Bereich Wurf und Sprung war es da ungleich schwerer, was man auch an der Entwicklung der Leistungen über die Saison gesehen hat.

Gab es denn eine richtige Wettkampfsaison?

Quasten Es gab eine „Late season“, also eine späte Saison von Mitte Juli bis Ende September. Allerdings nur für die Jugendlichen von 12 – 19 Jahren. Für diese Altersgruppe, die vom Verband priorisiert wurde, gab es ein gutes Wettkampfangebot, verschiedene Landesmeisterschaften und für U18 und U20 sogar eine Deutsche Meisterschaft in Heilbronn. Die U16, die Erwachsenen oder die Kinder hatten leider nicht so viel Glück. Sie mussten in 2020 ohne Meisterschaften klar kommen.

Wie ist es denn jetzt bei dem erneuten Lockdown? Werden die Kaderathleten da nicht demotiviert?

Quasten Wir haben die gute Situation, dass die Regierung für den Winter im Gegensatz zum Frühjahr die Landesleistungsstützpunkte zum Zwecke des Trainings für Kaderathleten von der aktuellen Schließung ausgenommen hat. Unsere Kaderathleten dürfen demnach weiter trainieren. Zwar entsprechend der Schutzverordnung nur zu zweit, also Einzeltraining Trainer – Sportler, aber wir sind froh, dass es überhaupt diese Trainingsmöglichkeit am Stützpunkt gibt.

Führt das innerhalb der Trainingsgruppen nicht zu Neid unter den Sportlern?

Quasten Nein, wir haben zwar auch hochmotivierte Sportler, die nicht über einen Kaderstatus verfügen, aber Leichtathleten sind extrem fair. Jedem Kaderstatus liegt eine konkrete Leistung zugrunde. Da gibt es nichts zu deuteln, der Nasenfaktor kann keine Rolle spielen. Aber die Sportler, die knapp die Kadernormen verpasst haben oder auch diejenigen, die einfach nur Leichtathletik betreiben wollen, liegen uns am Herzen. Auch ihnen machen wir individuelle Trainingspläne, die sie dann allerdings nur in Wald, Flur und zu Hause umsetzen können.

Gibt es Leichtathletik in Krefeld nur beim SC Bayer 05 Uerdingen?

Quasten Nein, und das soll es auch nicht. Ich würde mir wünschen, es gäbe in jeder Himmelsrichtung des Stadtgebietes einen ambitionierten und gut ausgestatteten Leichtathletikverein für den Aufbau der Kinderleichtathletik. Wir sind als Stützpunkt in Uerdingen darauf angewiesen, dass Leichtathletik in seiner ganzen Vielfalt flächendeckend angeboten wird. Nur so werden wir auf Dauer die versteckten Talente erreichen. Viele Eltern wollen eben mit 8-11-Jährigen verständlicherweise nicht zum Training eine halbe Stunde von Fischeln oder Hüls nach Uerdingen fahren. Ich hoffe, dass die Bestrebungen der Stadt, verschiedene Kunststoffanlagen im Stadtgebiet zu bauen, hier Früchte tragen.