1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Handball: SC Bayer spielt vor der Pause unterirdisch schlecht

Handball : SC Bayer spielt vor der Pause unterirdisch schlecht

Von ihrer berühmten Auswärtsstärke - schon sieben Siege auf fremdem Parkett - war am Samstag bei den Handballern des SC Bayer 05 Uerdingen rein gar nichts zu sehen. Mit 27:35 (7:19) verloren sie deutlich beim VfL Eintracht Hagen, wobei besonders der Auftritt in der ersten Spielhälfte unterirdisch schlecht war. "So etwas habe ich von meiner Mannschaft noch nicht gesehen", sagte Bayer-Trainer Olaf Mast hinterher und bemühte sich beim Sprechen dieser Worte nicht die Fassung zu verlieren.

In der Tabelle belegt Uerdingen aber trotz dieser höchsten Saisonniederlage weiterhin den fünften Tabellenplatz. Hagen startete in der heimischen Ischelandhalle gut, führte nach weniger als einer Viertelstunde bereits mit 8:4. Bayer-Trainer Mast reagierte und nahm bereits zu diesem frühen Zeitpunkt seine Auszeit. Doch offensichtlich vermochten seine Spieler die von ihm gegebenen Anweisungen nicht umzusetzen, denn nur drei Minuten später stand es bereits 12:4 für die Gastgeber.

Besonders im Angriff wollte einfach nichts gelingen, allerdings wurde gegen eine ohne eine einzige Zeitstrafe auskommende Hagener Abwehr auch häufig viel zu früh der Abschluss gesucht. "So etwas gibt es manchmal, bei uns klappte einfach alles, der Ball springt vom Pfosten dem Torwart an den Körper und dann ins Tor, bei Bayer rein gar nichts und in der gleichen Situation der Ball vom Körper des Torwarts ins Feld zurück", hielt Hagens Trainer Lars Hepp tröstende Worte bereit.

"Trotzdem freuen wir uns aber, eine Mannschaft von oben geschlagen zu haben." Im Grunde genommen stand der Hagener Erfolg schon zur Pause (19:7) fest, denn zwölf Tore sind in 30 Minuten kaum aufzuholen. Von daher keimte auch nur kurzzeitig etwas Hoffnung auf, als nach Wiederanwurf den Uerdingern, bei denen jetzt Dominic Heesen für Sven Bartmann zwischen den Pfosten stand, drei Treffer in Folge gelangen. Doch das Wunder blieb aus, bis zum Schlusspfiff konnten die Uerdinger noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben und das Spielergebnis mit dem 27:35 in einigermaßen erträglichen Grenzen halten.

(RP)