Lokalsport: Riders: ersatzgeschwächt nach Leverkusen

Lokalsport : Riders: ersatzgeschwächt nach Leverkusen

Mit einigen Verletzungssorgen im Gepäck reisen die Schiefbahn Riders morgen zum Rückrundenspiel in der Verbandsliga NRW-West nach Leverkusen zu den dortigen Tornados. Trotz erfolgreichem Saisonverlauf mit erst einer erlittenen Niederlage gegen Tabellenführer Siegen müssen Schiefbahns Footballer versuchen, auch beim aktuellen Tabellenvorletzten zu punkten. Offense Coordinator Steffen Breidenbach sieht diese Aufgabe als Herausforderung: "Die Tornados haben uns im Hinspiel Probleme bereitet. Wir haben zwar mit 31:27 gewonnen, aber jeder hat gesehen, dass man in jedem Spiel alles abrufen muss, um zu gewinnen. In Anbetracht unserer Verletztenmisere ist diese Aufgabe alles andere als leicht."

Tatsächlich hat sich der Kader der Riders während der Saison ausgedünnt. Vor allem der langfristige Ausfall von Quarterback und Allroundtalent Robert Thöne wiegt schwer. Zudem müssen die Footballer aus Schiefbahn einige verletzungs- und urlaubsbedingte Ausfälle in allen Mannschaftsteilen verkraften. Steffen Breidenbach sucht nach pragmatischen Lösungen: "Wir wollen dem aktuellen Kader Vertrauen schenken und solide spielen. Unser Ersatz-Quarterback Simon Adams hat schon gezeigt, dass wir ihm vertrauen können. Und obwohl uns derzeit durch weitere Ausfälle die Kadertiefe fehlt, gehen wir das Spiel positiv an. Dass wir zu jedem Zeitpunkt konzentriert sein müssen, das ist uns spätestens seit dem Hinspiel klar, wo wir uns mit mangelnder Einstellung fast selbst geschlagen haben." Auch Riders-Präsident Karl-Heinz Thöne hofft auf eine ansprechende Leistung und wünscht sich einen Sieg: "Wir haben erst ein Spiel verloren und können theoretisch immer noch die Liga gewinnen, wenn die Siegener noch mal ausrutschen (Siegen steht im direkten Vergleich vor den Riders, die Red.). Doch dazu müssen wir unsere Hausaufgaben machen und gegen die Tornados gewinnen." Defense Coordinator Helge Rankers weiß um die Schwierigkeit der Aufgabe vor allem für seine Verteidigung: "Leverkusen hat im Hinspiel gezeigt, dass sie Football spielen können. Sie haben sich seitdem vor allem im Angriff stark verbessert. Wir werden also mit unserer Defense auf der Hut sein müssen. Unser Ziel muss sein, unserer Offense möglichst viel Spielzeit zu verschaffen. Daher brauchen wir am Sonntag eine robuste Leistung."

(oli)