Retour le Tour: Radspektakel in der Krefelder Innenstadt am Freitagabend

Radsport : Radspektakel in der Krefelder Innenstadt am Freitagabend

Mit gleich vier Tour de France-Fahrern startet am Freitag, 3. August, das Radrennen „Retour le Tour“ zwischen Breite- und Hubertusstraße in Krefeld.

Zum zweiten Mal in Folge startet am Freitag ab 17 Uhr die große Krefelder Radsportveranstaltung „Retour le Tour“. Dabei wird in einem der ersten großen Radsportevents nach der Frankreich-Rundfahrt die Krefelder Innenstadt ganz im Zeichen der Rennfahrer stehen. Die Veranstaltung bekommt in diesem Jahr allerdings eine andere Streckenführung, als vor Jahresfrist. „Die Krefelder Werbegemeinschaft hat uns gebeten, speziell die Königstraße nicht zu blockieren. Darum haben wir nach alternativen Routen gesucht. Wir starten jetzt auf der Breite Straße und fahren einen rund 840 Meter langen Rundkurs über Dionysius-, Hubertus-, Blumen und Evertsstraße. Damit wird die Innenstadt am Freitagabend frei sein“, berichtet Organisator Tobias Stümges.

Er ist gemeinsam mit Partner Christian Kölker Inhaber der Firma KS Sport- und Eventmanagement aus Krefeld. Zum zweiten Mal zeichnen sie für „Retour le Tour“ verantwortlich, organisieren außerdem seit Jahren Radrennen wie beispielsweise das „Breetlook-City-Rennen“ in Hüls. Die größte Krefelder Radsportveranstaltung am Freitag wird sich aber nicht rein auf den Sport beschränken. Rundherum steigt auf dem Dionysiusplatz ein ausgiebiges Rahmenprogramm mit Livemusik, Ess- und Getränkeständen. Ab 17 Uhr unterhält die niederländische Juxkapelle „Ex Gaer Gedon“ aus Venlo die Besucher, um 20.15 Uhr betritt dann die Band „Groove Company“ die Bühne.

„Sie sollen etwa bis 23.30 Uhr spielen und für Stimmung sorgen. Auch nach dem Ende des Profi-Rennens gegen 21.30 Uhr lohnt es sich also noch, vor Ort zu bleiben. Dann werden sich auch die Fahrer unter die Zuschauer mischen und für Gespräche, Bilder, Autogramme und so weiter zur Verfügung stellen. Zu diesen zählen in Nikias Arndt, Marcel Sieberg, Rick Zabel und Nils Politt auch gleich vier Teilnehmer der diesjähren Tour de France. Sie gehen zunächst geschlossen im Derny Rennen ab 18.45 Uhr an den Start. Dabei fahren die Fahrer im Windschatten einer Art Motorrad und erreichen dadurch sehr hohe Geschwindigkeiten. Zuvor messen sich ab 17 Uhr die Senioren 2, 3 und 4, sowie die U-19-Junioren. Um 18.15 Uhr steht dann das Kinder-Rennen „Fette Reifen“ an. Nach besagtem Derny-Rennen geht es um 19.30 Uhr mit dem Nachbarschaftsrennen weiter, ehe um 20 Uhr die Profis zur Startlinie rollen.

Gerade Kinder- und Nachbarschaftsrennen liegen den Organisatoren dabei sehr am Herzen. „Es ist schon toll, wenn man die sechsjährigen Kinder bei den „Fetten Reifen“ eifrig in die Pedale treten sieht. Das macht uns immer großen Spaß. Eine Anmeldung zu diesem Rennen ist bis eine halbe Stunde vor Rennstart an der Nummernausgabe möglich“, sagt Stümges. Sein Partner Kölker ergänzt: „Ähnliches gilt für das Nachbarschaftsrennen. Hier steht nicht der Renncharakter, sondern der Spaß im Vordergrund. Daher sind  Rennräder nicht erlaubt. Wir hoffen wieder auf viele lustige Verkleidungen. Die beste davon wird prämiert und von Edeka mit einer Grillplatte belohnt. Außerdem lädt die Bundestagsabgeordnete Kerstin Radomski den Sieger nach Berlin zu einer Besichtigung des Bundestages ein.“

Im Profi-Rennen mit am Start sind auch die Krefelder Jörg Mölls (Staubwolke Fischeln) und Clemens Schmidt (Radsportteam Bockum). Im souveränen Hüls-Sieger Erik Vranken (Staubwolke Fischeln) und dem Dritten des Breetlook-City-Rennens, Carlo Verwiebe (jetzt für Büttgen startend) sind im U-19-Rennen auch weitere Krefelder mit dabei. Im Fokus stehen aber natürlich vor allem die Tour-Starter um Vorjahres-Retour-le-Tour-Sieger Rick Zabel und den 67. der Frankreich-Rundfahrt und Siebten der siebten Etappe Nikias Arndt.  Das Hauptrennen wird über 75 Runden und insgesamt 63 Kilometer ausgetragen. Die Senioren umrunden den Kurs 50 (42 km), die Junioren 45 Mal (37,8 km). Das „Fette-Reifen-Rennen“ geht über 2 (6-8 Jahre, 1,68 km) bzw. 3 (9-12 Jahre, 2,52 km) Runden. Das Derny Rennen führt die Fahrer 35 Mal (29,4 km) über den Kurs, das Nachbarschaftsrennen geht über 2 Runden (1,68 km).

Mehr von RP ONLINE